Rambo vs Highlander

Also daraus zwei einzelne Beiträge zu machen, erscheint mir ein bisschen platzverschwenduerisch. Darüber garnicht zu schreiben, fände ich der Sache aber auch nicht gerecht, denn immerhin stehen uns zwei Filmhelden bevor, die man als Kind bewundernswert und als Jugendlicher peinlich fand, um anschließend als Erwachsener sich darüber zu freuen, wenn Kabel1 sie wieder ausstrahlt!

Zuerst widmen wir uns der wandelnden Zangengeburt Silvester „Sly“ Stallone, der sich 2006 nach Bulgarien aufmachen wird, um Rambo IV zu mimen.
Die Geschichte in Kürze:
Rambo ist gesellschaftsfähig geworden. Zwar arbeitet er immernoch für’s Millitär, hat sich aber mit Frau, Kind, Hund, weißem Lattenzaun und netten Nachbarn einen lang ersehnten Traum erfüllt. Kein stressiges rumballern, keine Explosionen und genäht werden höchstens noch die Unterbuchsen!
Durch seine Arbeit wird R. irgendwo in das amerikanischen Outback versetzt, um sich dann urplötzlich im Stress mit… (jetzt kommt der Clou…) Amerikanischen Super-Nazis wiederzufinden!

Wer ernsthaft mehr wissen will…

Kommen wir zu einem der überflüssigsten Schauspielern der heutigen Zeit: Christopher „Ich wünschte, ich könnte Mel Gibson sein“ Lambert. Nach dem letzten Highlander Film starrte ich gebannt auf den Fernseher, darauf wartend, dass mir der Kopf abfällt. Wer ihn nicht gesehen hat: An Scheißigkeit wird dieser Film nur von Werken wie Americas Most Wanted Jason X und Battlefield Earth übertroffen.
Und nun möchte Herr Christopher „Mein Mcloud ist der coolere Highlander, als der wie von Gibson der“ Lambert an seine alten Erfolge knüpfen und scheißt darauf, dass er ja eigentlich geköpft wurde. Ist ja auch egal, wenn man sich an Teil 2 oder 3 erinnert, das kurzfristig in der Zukunft spielt, verschwendet man eh keinen Gedanken mehr an Logik!
Hätten die Macher sich einfach nur an ihren eigenen Leitsatz gehalten: Es kann nur einen geben…
Die Geschichte zu Highlander: The Source in Kürze:
Vier Unsterbliche sinnen über das Unsterblich sein.

Aaaaaaber, es besteht noch Hoffnung, wenn man countingdown.com glauben kann: Es wird keinen Connor Mcloud geben.

8 Antworten auf „Rambo vs Highlander“

  1. „Battlefield Earth“ zählt zu den schlechtesten Filmen aller Zeiten! In einer Kinozeitschrift habe ich damals gelesen, und dieses Zitat werde ich nie vergessen, „[…] nicht mal 1000000 Affen könnten in 1000000 Jahren, mit 1000000 Buntstiften so einen Scheiß produzieren!“

    Rambo wird sich bestimmt ohne Probleme in die Riege der miesesten Trash-Filme einreihen, wie schon Teil 1-3, wie ich finde. Wir befinden uns halt nicht mehr in den 80ern, wo Ein-Mann-Armeen, wie Steven Segal, Stallone und Van Damme überzeugen. Den Highlander will auch keiner mehr sehen, dabei fand ich den früher mal cool… und wo wir gerade bei überflüssigen Fortsetzungen sind: The Crow – Wicked Prayer

  2. Den 3 Meter großen John Travolta fand ich eigentlich ziemlich cool. Vor allem im Vergleich zu dem ganzen Scheiß, den der Lambert schon gebracht hat, landet „Battlefield Earth“ sicher nicht auf dem Trash-Gipfel… obwohl, Aufstieg ohne Atemmaske wird schon haarig.

  3. Eigentlich schließe ich mich dem an, aber es gibt eine Ausnahme bzgl. Christopher Lambert: „Nirvana“. Zwar überzeugt der Film auch nicht zwangsweise durch übermäßiges schauspielerisches Können, der Film ist ansonsten aber ganz sehenswert.

  4. Wir befinden uns halt nicht mehr in den 80ern, wo Ein-Mann-Armeen, wie Steven Segal, Stallone und Van Damme überzeugen.

    Kommt drauf an, wenn hinter den Figuren wirklich was steckt, find ichs ok. Steven Seagal ist 7. Dan im Aikido, er kann wirklich was. Nur kann man das so nicht für den Film verwenden, weil es einfach unspektakulär ist, wenn die Gegner „einfach so“ umkippen, nur weil der Zuschauer nicht sieht, wie die Techniken funktionieren.

Kommentare sind geschlossen.