Mein Jahresrückblick.

Warum einen einfachen Jahresrückblick veranstalten, wenn es auch sinnloser geht, aber dennoch interessant für all jene treue ESIB-Leser, die nicht von Anfang an dabei waren. Wobei ich mir sicher bin, dass die Anfänge des Blogs weiter zurückreichen (Frage an ESIB: Richtig?): Das war also das Jahr 2003. Leider kann ich nur den Dezember ’03 berücksichtigen, weil das Archiv nicht mehr hergibt.

Es ist soweit. Am 16.12.2003 erweitert Malcolm seinen Horizont um CSS (was soviel heißt wie „Caramel-Süß-Sauer“) . Auf den Pfad der Erleuchtung halfen ihm Prefix und Stese.
Noch am selben Tag überlegt sich mein Bruder was er „Der Kleinen“ zu Weihnachten schenken soll und fasst seine Gedanken zu einem kurzweiligen Aufsatz zusammen. Wie sieht es jetzt aus? Vermutlich macht sich Malcolm wieder Gedanken wie er ihr eine weihnachtliche Freude bereiten kann, ich aber auch.
Komisch nur, dass der Vater von ESIB am gleichen Tag auf den bald folgenden Kampf der Geschlechter hinweist. Siehe auch Chromosomenkampf.

Am 17.12.2003 schreibe ich meinen ersten Beitrag bei ESIB. Endlich sollte ich dazu gehören und die After-Show-Party war großartig!

Einen Tag später lässt Malcolm noch mal Dampf ab. Es gibt wohl nichts schwieriges als Frauen zu beschenken! Das Mitgefühl hält sich in Grenzen.

Am 19.12.2003 freut sich Quentin über seinen eigenen Bereich bei ESIB. Er war mal ESIB-Schreiber, heute ist er aktiver Kommentator.

Zu Heiligabend wünscht Malcolm der ESIB-Gemeinde eine frohe Weihnacht. Alle die ihn kennen, wissen, dass er der Grinch ist und Weihnachten am liebsten abschaffen würde, aber dieses Jahr werde ich sein Herz sicher erweichen können!
Noch am gleichen Tag macht er Werbung für emotioneric. Weihnachten ist ja bekanntlich das Fest der Emotionen und großen Gefühle! Gegen Abend zeigte er sich auch ausnahmsweise ein bisschen weihnachtlich und berichtet von seiner Bescherung auf englisch.

Am ersten Weihnachtsfeiertag zeigt sich M. entsetzt über die viele Handy Werbung auf den Musiksendern. Leider hat der Boom bis heute nicht abgenommen, wenn nicht sogar zugenommen! Gibt es ein Leben nach dem Freizeichen?
Malcolm und „Die Kleine“ zeigen wie es sich in Braunschweigt lebt. Das war das Bild des Monats Dezember 2003

Kurz vorm Jahreswechsel, wir schreiben den 28.12.3003, bietet Malcolm einen Heidenspaß für die ganze Familie. Klingt komisch, ist aber so.
Wenig später verfasst er seinen letzten Beitrag des Jahres: „Quentins Welt“ wird in „Spiegelwelt“ umbenannt. Was das zu bedeuten hatte, lest ihr hier.

Das war das Jahr, der Dezember 2003 bei eye said it before. Wer mehr über das Heranwachsen ESIB’s erfahren möchte, darf sich bald auf die Biografie und den Film zum Blog freuen – wir stecken mitten in den Verhandlungen. Jetzt habe ich zwei Mal gelogen.

Gute Nacht ESIB!

2 Antworten auf „Mein Jahresrückblick.“

  1. Gute Nacht, John Boy…

    Vor mirt istz eine Tastatur? Krass! Das erklätrt idie komischen geräusche, die gfegn 5:30…

    Gute Nacht…

Kommentare sind geschlossen.