GEZ ist beleidigt

Sie SpOn schreibt (jaja, ich weiß, dass hier „keiner“ die SpOn liest):

Die GEZ ist beleidigt

Das mag ich. Das hat was von „Bubububu! Magst du ’n Lolly haben?“!
Was ich auch mag, ist dieses Aussage von GEZ-Führer (ja, rollt das „r“ ruhig.) Hans Buchholz:

Nach früheren Berechnungen würde eine Umstellung auf eine reine Haushaltsabgabe ohne Sonderregelungen allerdings ein Minus von rund vier Prozent der GEZ-Gebühren bedeuten.

4%..?
Ach.
Ok, wieviele aus der GEZ-SS müsste man dafür entlassen, um die 4% auszugleichen? Was verdient Buchholz gleich?

Und wo gehen die sieben Milliarden Euro (in Zahlen: 7.000.000.000 – Quelle) jährlich eigentlich hin?
Gut, am Ende des Monats frage ich mich auch, wo das ganze schöne Geld hin ist. Hab ja so gut wie nichts ausgegeben. Und wenn man mir vorraussichtliche angebliche 200.000.000 Extraeinkommen nicht gönnt, wäre ich auch beleidigt. So.

Fortsetzung folgt…

2 Antworten auf „GEZ ist beleidigt“

  1. Bestimmt eine Abmahnung wegen NS-Vergleich!

    Es sei denn die von der GEZ haben keine Freunde die petzen oder Arbeiten wirklich statt im Internet zu surfen…

  2. Das ist ja nur ein Missverständnis: Er meinte doch doch die GEZ- SozialSchmarotzer SchnellSpritzer SchnödesSpießertum
    Warum fällt mir eigentlich nicht ein was er meint ???

Kommentare sind geschlossen.