GeschmacklosVZ

„Malcolm, tritt doch auch StudiVZ bei, das ist voll lustig!“, sagen sie immer wieder. Ich mag lustige Dinge, weil ich gerne lache. Aber StudiVZ mag ich nicht, denn StudiVZ ist alles andere als lustig. Und als hätte ein kleines Vögelchen in den Hohlkörper gezwitschert, dass man das bestimmt noch toppen kann, geht man mit dem sauber verdienten Geld der Holtzbrink-Truppe los und bastelt sich ein Werbespot zusammen, der an Geschmacklosigkeit nicht zu überbieten ist.

Ich bin mir voll und ganz bewusst, dass ich genau in die gewollte Kerbe schlage, nämlich dieser miesen Community Aufmerksamkeit zu schenken. Aber nur für den Fall, dass irgendwer nochmal blöde fragt, warum ich mich bei diesem Verein nicht endlich anmelde, bitteschön:

Die neueste Geschmacklosigkeit aus dem Hause Holtzbrink

Ich frage mich wirklich ernsthaft, wie man so etwas „lustig“ finden kann.

Danke für den Hinweis, Grace∞. Jetzt ist mir schlecht.

NACHTRAG
Vielleicht ist da was dran:

Aber ob all die Nutzer auch noch lachen, wenn im Spot ÑVegetarians are eating my foodís foodì künstlerisch verbrämt Gewaltorgien gefeiert werden?

Die Antwort lautet vermutlich: Ja. Sie werden ihren Spaß haben an der Provokation, am Unangepassten, am Verzicht auf jede Political Correctness, den Aimaq Rapp Stolle Interactive da inszeniert hat.
Denn wer sich einmal durch die Gruppen bei StudiVZ klickt, stellt schnell fest, dass das Netzwerk von drei Dingen beherrscht wird, Fun, Fun, Fun. Auch bodenloser, niveauloser, schmutziger und grenzwertiger Spaß hat da seinen Platz.

Zu so einer Community möchte ich nicht gehören. Sollte sich aber jemand finden, der ernsthaft der Meinung ist, dass diese Filme witzig sind, würde mich interessieren, ob es irgendetwas gibt, was diese Person geschmacklos finden würde.

31 Antworten auf „GeschmacklosVZ“

  1. Ich wollte das erst ansprchen, wenn gesichert ist, das dies wirklich von den Stuvz-Betreibern stammt. Aber das wird wohl eh nich raus zu kriegen sein. Schade, denn wenn das wahr ist, müsste denen mal wirklich einer ein paar auf den Hinterkopf geben!
    Awfull.

  2. sollen sie sich an ihrer geschmackslosigkeit aufgeilen und dabei offenbaren wie die wirklich ticken — wer jetzt noch zu denen steht, zeigt ja wie er/sie drauf ist.
    menschenverachtender als jeder shooter den ich bis jetzt gespielt hab…

  3. Schärt ihr eigentlich gerne so viele Leute über einen Kamm?

  4. Ich sehe es so: Wer bisher bei StudiVZ angemeldet war, hat entweder nicht mitgekriegt, was da eigentlich los war, oder es war ihm einfach stumpf egal.

    Wer nach einer solchen Werbung bei StudiVZ angemeldet bleibt, dem ist es wohl auch egal. Und das finde ich über den Kamm gestrichen, durch die Bank weg: erschreckend.

  5. Ich habe einen kleinen Versuch gestartet und dieses Video an ein paar StudiVZ Nutzer aus meinem Bekanntenkreis versendet. Zurück kam sowas wie: „Puh“, „Das ist Krass“, „Heftig“, „Und nu?“
    Daraufhin habe ich alle gefragt, ob sie sich mit so einem Anbieter identifizieren können? …und das kam durch die Bank weg dabei raus:

    „Ja, aber meine Leute sind da alle angemeldet, da kann ich nicht weg!“

    Sry, aber wenn ich so haltlose Gegenargumente höre, frage ich mich langsam ob diese die richtigen Bekannten für mich sind *grummel*.
    Das war bis jetzt bei allen StudiVZ News so,egal wie negativ.

    Da bekomme ich einen richtig, richtig dicken Hals bei!

  6. Malcolm, im nächsten Jahr um diese Zeit… Eine Kiste Bier.
    Ich mag die lustigen, kreativen Gruppen da…
    okay, ihr könnt mich jetzt alle scheisse finden…

  7. Guckt ihr eigentlich auch Leute, die Coca Cola trinken nicht mehr mitm Arsch an? Oder nicht fair gehandelten Kaffee trinken, Kleidung tragen, Sportartikel benutzen, usw…

  8. Und ich bekomme bei so Argumenten von Malcolm und dfusion einen richtig dicken Hals.
    Als ob ich mich automatisch mit einer Handvoll Merkbefreiter an der Spitze eines Unternehmens oder ihren Taten solidarisiere und es automatisch für gut und richtig halte, nur weil ich den von dem Unternehmen angebotenen Dienst gerne und ausgiebig nutze.

    Mein Vater fährt ein VW Passat. In eurer Denkweise bedeutet das, dass er Korruption gut findet. Weil das ja bei Volkswagen in der Chefetage der Fall war, und mein Vater nicht aufgehört hat, Autos von VW zu kaufen.
    Und im Gegensatz zum StudiVZ gab es zu VW ja sogar Alternativen.

    Soll ich noch mehr Beispiele bringen, die deutlich machen, wie daneben eure Argumentation ist?

    Ich bin auch StudiVZ-Nutzer. Wie die meisten meiner studierenden Freunde auch. Nichts von dem, was ich mit dem StudiVZ-Dienst mache ist etwas, wofür ich mich schämen sollte, oder das verwerflich ist. Und soweit ich das überblicken kann, trifft das auch auf alle meine Bekannten zu.
    Und das ist das einzige was zählt.

    Hier wird aber nun verallgemeinert und ich werde in eine Schublade gesteckt. Das hat ein so rassistisches Niveau, das selbst der Werbespot nicht erreicht. Der hebt die Vielfalt und Individualität der Nutzer hervor.

    Versteht mich nicht falsch – der Spot ist scheiße, ich mag ihn nicht, ich kann gar nicht glauben, dass der echt ist. Beauftragt und bezahlt. Ist aber nicht das Thema.

  9. hmm, also melken, willst du eigentlich mit mir noch karaoke singen? ich bin auch so einer, über den du das prädikat erschreckend stempeln müsstest (kannste aber auch ruhig).

    also, das studifauzett ist definitiv scheisse, ohne frage. ob naziparty, berlin mitte sex videos oder die ansage vom ehemaligen scheffe, dass die deutschen einfach zu verspannt mit ihrer vergangenheit umgehen würden. ganz ehrlich, mir kam es häufig gallig hoch und ich war schon drauf und dran, da raus zu gehen. ich machte mir eher sorgen um den datenschutz als um die hirnverbranntheit der betreiber. ich blieb und ich nutze es immer noch. zwar nicht übermässig aber ich nutze es. es kann einem durchaus helfen, leute zu koordinieren (zum beispiel für partys), verlorene sachen dem besitzer zukommen zulassen (schon mehrfach passiert, zum beispiel ipod, geld, usw.) soziale kontakte zu pflegen und zu helfen (zum beispiel existiert eine gruppe, in denen ehemalige kollegiaten sich treffen: mein beitrag, dass krankenkassenbeiträge über das 30te lebensjahr hinaus nicht erhöht werden dürfen wenn man den zweiten bildungsweg besucht hat, hat schon einigen geholfen).

    also, das ist mein nutzen, den ich aus dem zeug zieheÖ der rest ist, wie die jungens drauf sind, mir ehrlich gesagt egal. genauso egal, wie h&m, ikea und der ganze rest die umwelt zerstören, kinder arbeiten lassen und kriege unterstützen. allein dass dieser datenverkehr über cisco switches geht, die die chinesen bei ihrer firewall unterstützen. ein repressives system was wirklich (und jetzt kommt es) wirklich wirklich menschen tötet. und sich über ein viral aufzuregen, welches einfach tumber nicht sein kann steht in keinerlei relationÖ ich resignierte irgendwann, denn wenn ich ehrlich bin ist jegliches leben ohne moralische brüche in einer arbeitsteiligen gesellschaft unmöglich geworden.

    und jetzt noch kurz zum spot selbst:
    1. es ist überhaupt nicht rezipienten orientiert, es sei denn, es handelt sich um seelenlos fleischfressende nazisstudenten aus der hölle (das ist virals wichtig, dass sie dem geschmack des rezipienten entsprechen um sich fortpflanzen zu können).

    2. welcher wert wird bei dem viral vermittelt, ausser das das aufsuchen des fauzetts einem guerilla krieges gleich kommt und das hiroschima nur die anwärm party war (kein mehrwert an spass, information oder sonstigem, welches dem rezipienten suggeriert, dort einzutreten)

    3. die verbreitungsbandbreite ist so extrem eng, dass sich eigentlich nur jeder darüber aufregen kann (es wirkt grobschlächtig und geschmacklos, jeder denkende fleischesser würde sich bei diesen bildern nicht vorstellen können den scherz „vegetarier essen meinem essen das essen weg“ jemals wieder auszusprechen)

    ob aimaq rapp stolle für holtzbrinck wirklich so eine arbeit abgeliefert hat und das die durchgewunken wurde kommt einer bankrott erklärung gleich und ist so circa das dämlichste, was ich jemals gesehen habe. wirklich so ein viral loszuschicken mit einem derartig fragwürdigem inhalt ist extrem gefährlichÖ sowas wird man nie wieder los. man kann es auch nicht steuern.
    es kann auch eine kampagne gegen das studifauzett sein, welche auf das ziemlich schlechte image der vorbesitzer aufsetzt. das ist ein bischen so wie der elchtest. der kam von vwÖ aber das nur am rande.

    also bitte, das ding ist ein riesen eigentor, sowas regelt sich von alleine. und ihr glaubt doch nicht im ernst, dass sich leute wegen dieses bescheuerten spots abmelden. ich esse auch knorr suppen und die machen mal werbung, die definitiv gegen die genfer konventionen verstösstÖ ;)

  10. Und im Gegensatz zum StudiVZ gab es zu VW ja sogar Alternativen.

    Nur so. Bin zwar auch im Studivz, aber alternativen gibts trotzdem…
    Zatooma
    MySpace
    StayFriends

    Warum grade studivz so einen ansturm geniesst kann ich mir nicht erkären, da es die anderen Seiten schon vorher oder gleichzeitig gab. Zatooma ist zB tausend mal besser von der Aufmachung her. Viel freier und bietet viel mehr kreativität für den Benutzer…
    Sehe das aber ähnlich wie Arnold. Das, was ich bei StudiVZ mache grenzt diese Sch$%“! in dem Video da aus.

    Gibt aber sicher für beide Seiten ohne Ende Pro’s und Contras.

  11. myspace soll ne brauchbare alternative sein???

    ich weiß nicht, ob ich statt studivz den medienmogul namens murdoch unterstützen will… der bauchwehfaktor dürfte ähnlich hoch sein.

  12. also ich bin zwar bei myspace

    aber wenn ich ne gruppe wie um studi oder schülervz finden will
    guck ich in mein handy da sind auch gruppen
    kumpels
    saufkumpels
    weiber

    familie

  13. Wenn wir den Spot zum Thema machen würden, finde ich den auch schlecht. Also vom Niveau des Inhalts und der damit einhergehenden Kontraproduktivität mal abgesehen fehlt in dem ganzen Werbespot – ich sags mal platt – die Werbung für das StudiVZ.
    Wo ist der Benefit? Der Reason-Why? Oder irgendeine Produktaussage, die neue Nutzer werben würde?

    Das alles fehlt, und kann m. E. auch nicht herbei argumentiert werden, wie das Zitat aus dem Off-the-record Weblog uns glauben machen will.

    Dieser Spot wirbt für gar nix. Weder für Fleisch, noch für’s StudiVZ noch für die neue Mercedes C-Klasse. Und auch nicht für die Agentur. Die kann froh sein, dass der Kunde (StudiVZ) keine Ahnung hatte, und den Spot freigegeben hat. Falls der echt ist. Ich mag es nicht glauben.

    @Manuel: Echte Alternativen. Nur weil ich ein Galerieskript auf meinem Webspace installiere, behaupte ich ja auch nicht, eine Alternative zu flickrô zu sein.
    Eine Alternative würde bedeuten, dass eine relevante Menge an Nutzern von StudiVZ diese auch nutzen würde. Das diese Alternative alle Funktionen des VZ bieten müsste, ist eine Voraussetzung und kein triftiger Grund für einen Wechsel. Und selbst die Voraussetzung erfüllen die von dir genannten Beispiel schon mal nicht.
    Kurz gesagt war das nicht nur so dahergeredet, als ich StudiVZ ein Monopol zugesprochen habe.

  14. @Mooritz: Ich hätte gern Beck’s. Das Männer-Beck’s, ja? Kein Beck’s Gold. Habe in letzter Zeit trainiert.

    @MegSummers: Ich gebe zu, dass ich nicht über alle bösen Dinge bescheid weiß, die „die Großen“ veranstalten und, dass es auch Dinge gibt, über die ich Bescheid weiß, aber die mir erschreckenderweise nicht so wichtig sind..

    @rotor: Nanana!

    @Arnold: Hätte Volkswagen so einen Spot rausgebracht, wäre das für genauso ein Grund kein Volkswagen mehr zu kaufen, egal ob ich nichts schlimmes mit dem Auto mache. Der Spot spricht eben den Teil in mir an, der so voller Ekel ist, dass es reicht ein Produkt nicht mehr nutzen zu wollen.

    @ellen resident: Kann es kaum erwarten mit dir karaoken zu gehen!

    denn wenn ich ehrlich bin ist jegliches leben ohne moralische brüche in einer arbeitsteiligen gesellschaft unmöglich geworden.

    Tatsächlich ein gutes Argument und unter dem Gesichtspunkt relativiere ich das was ich vorher gesagt habe. Du hast Recht, wenn du sagst, dass so ein Spot nicht ansatzweise mit dem Leben anderer Menschen in Relation steht, aber für mich ist es keine „Entschuldigung“ und mag es noch soviele Vorteile dort geben, werde ich mich aufgrund der vergangenen Vorkommnisse und diesem Spot, nichtmal in die Nähe begeben!

    @Manuel: Mit Zatooma bin ich persönlich ja nie so richtig zurecht gekommen. Allerdings habe ich auch den Sinn von MySpace nicht verstanden und bei Xing bin ich auch nur alle Jubeljahre mal.

    @shubidu: Har har!

  15. Mouskouriri?

    …Vielleicht finden sich ja ein paar militante Veganer, die denen einen aufs M:ouwl geben? Dann haben alle was zu schimpfen, weil nur die goldene Mitte darf akzeptiert und tolleriert werden…
    Ne, egal wieviele Liberale da relativieren und versuchen mit anderen Konzepten gleichzusetzen — Scheiße bleibt Scheiße, auch wenn man sie gold ansprüht.

  16. myspace als alternative zum studivz, ich weiß ja nicht. als hörprobendingens macht es durchaus sinn. oder vielleicht noch um mit bands irgendwie zu kommunizieren. sonst nur um damit anzugeben mit paul mccartney „befreundet“ zu sein.
    yatooma ist irgendwie myspace in nicht hässlich, da es verdammt nach last.fm aussieht. aber es ist ein myspace ohne bands, und wer bitte schön braucht sowas?
    bei stayfriends sind einfach abartig viele informationen hinter der gold-mitgliedschaft versteckt. an und für sich ist es okay, für eine dienstleistung geld zu verlangen, aber ich mag dieses mit-häppchen-anfüttern-aber-wenn-du-nicht-bezahlst-bist-du-ausgeschlossen-ding nicht, und besonders stört mich, dass man zwar kostenlos nachrichten schreiben kann, aber nicht kostenlos lesen und beantworten. aber hey, mir scheint, auch stayfriends braucht man nicht wirklich.

    ich bin zwar nicht mehr im studivz, aber was alle drei verteter vermissen lassen, ist eine (an die gruppen gebundende) forenfunktion, die ja irgendwo auch den reiz am studivz ausmacht.

    mir gefällt webuni. lokale studentencommunities, inzwischen mit einem globalen bereich und auch der möglichkeit, sich mit seinem account in den anderen lokalen communities einzuloggen. gibt es aber nur an drei hochschulstandorten, und leider nur an einem ist wirklich was los.

  17. Die Grund-Idee der Spots ist ja eigentlich gar nicht so schlecht: Diese seltsamen Gruppen zum Leben zu erwecken und zu personifizieren. Bei dem ganzen Gequatsche über Benefits und Reason Whys vergisst man auch gerne mal, was Werbung immer und eigentlich will: Aufmerksamkeit erregen. Nicht mehr und nicht weniger.

    Die Sache ist nur, dass StudiVZ ein enormes Image-Problem hat, nicht zuletzt durch dieses armselige Würstchen von Mitbegründer, und die Spots dieses negative Image sogar noch bestätigen.

    Wer diese Leute weiterhin durch seine Anwesenheit beehren möchte, muss das natürlich selbst wissen.

  18. @Malcolm

    Klassischer Fall von Doppelmoral… Aber das kann ja dann jeder für sich entscheiden. Ich nutze StudiVZ UND trinke Coca Cola…

  19. Kannst du so nicht sagen. Dafür gibt es Dinge, die du aus Prinzipfragen nicht nutzen würdest, welche Prinzipien diese auch sind. Und ob jemand sie mit dir teilt, steht natürlich auf einem anderen Blatt.

    Ich für meinen Fall empfinde diese Werbung als so abscheulich, dass ich mir nicht im Leben vorstellen kann dort einzutreten. Sie ist so schlimm, dass es vollkommen an mir vorbei geht, wie man so etwas anstandlos an sich vorbeiziehen lassen kann.

    Das ist aber nunmal meine Meinung und so lange ich anderen ihre lasse (auch wenn überspitzte Bemerkungen meinerseits einen anderen Eindruck machen), wird keinem wehgetan.

    Ich für meinen teil konnte zum Beispiel nicht verstehen, was damals für ein Rummel um die Werbung um die PSP gemacht wurde, in der eine weiße Frau einer Schwarzen ins Gesicht packte.

  20. Ja stimmt schon, so hat eben jeder andere Dinge, die ihm eher aufs Gemüt schlagen.
    Und ja, die Bemerkungen hinterließen einen anderen Eindruck (was ja offensichtlich nicht nur ich so sehe). Aber dafür gibt es dann ja die Möglichkeit zur offenen Diskussion, die ja hier, so wie es aussieht, auch fruchtet!

  21. Für eine Diskussion bin ich solange offen, wie man mir gegenüber auch respektvoll bleibt. Ich habe kein Problem damit, dass jemand anderer (und damit selbstverständlich vollkommener falscher) Meinung ist, solange es sachlich bleibt.

    Lieber diskutiere ich sowas übrigens lieber beim Bier.
    Oder beim Karaoke, Mr. Resident!

Kommentare sind geschlossen.