Warum die Blogosphäre kein Ranking braucht

Der Wegfall einer Topliste, auf die sich zwar nicht alle, aber doch die meisten, zumindest die von mir wahrgenommenen Blogs einigen konnten, hinterlässt ein Vakuum.

Was für ein Vakuum? Man kann seine Platzierung nicht mehr mit dem eines Bloggerkollegen vergleichen? Geht der Ehrgeiz flöten noch einen Platz wettzumachen? Ich widerspreche meinem Filmfreund René in diesem Punkt aber sowas von vehement.
In erster Linie ist so eine Chartsgeschichte nichts anderes, als ein schnöder Schwanzvergleich. Wie René schon sagt:

…dennoch fehlt mir der Vergleich, ich will wissen, wo meine Blogkollegen zahlenmäßig stehen (und wie weit ich über ihnen.. har har!)

Wen interessiert die Platzierung des Blogs, außer dem Blogbetreiber selber? Und selbst da wage ich mal eine grobe Schätzung und sage, dass von den Top 100 Blogs (sucht euch selber aus, wie diese sich zusammensetzen) vielleicht mal die Hälfte sich dafür interessieren, auf welchem Platz sie stehen.

Was den sogenannten Longtail angeht, seien wir doch mal ehrlich: Man braucht nun wirklich keine Charts, um Blogs aus dem Longtail zu fischen und für interessant zu befinden. Ich lerne neue Blogs zu 90% aus Empfehlungen alter Blogs kennen. Der Rest ergibt sich durch zufälliges Herumstöbern, oder über Suchmaschinen. Auf welchem Platz sie in irgendwelchen Charts stehen, interessiert dabei mal überhaupt nicht.

Und die Medien? Die reichen doch sowieso dieselben 10 Blogs rum. Nur wenn ein bis dato unbekanntes Blog durch eine interessante Aktion auf sich aufmerksam machen konnte , erreicht es seine 15 Minuten Ruhm, um danach wieder in die mediale Versenkung zu verschwinden.

Rankings? Braucht kein Mensch.

9 Gedanken zu „Warum die Blogosphäre kein Ranking braucht“

  1. Ich nehme an mit dem letzten Absatz sprichst du aus eigener Erfahrung?

    Aber ich stimm dir da zu, ich kann bzw. konnte mir auch nicht vorstellen, dass man Blogs wirklich über Blogscout findet – zumindest meine Referer haben das bestätigt. Zumal ich den Algorithmus eh nie verstanden und mich zuletzt auch ein bisschen darüber geärgert habe. Dirks Arbeit in allen Ehren, aber hätte er nicht abgeschaltet, der Counter wäre in dieser Woche ohnehin bei mir rausgeflogen.

  2. Richtig, ich spreche da aus Erfahrung. Aber ich weine dem keine Träne nach, wie der eine oder andere bestimmt gleich behauptet hätte. Ich finde es nicht erstrebenswert in einem Ranking bis ganz nach oben zu steigen, der Liebling der Boulevardblätter zu sein und als Blogger das ewige Leben zu finden.

    Ich mag es zu bloggen und freue mich, wenn die Leserzahlen steigen. Ganz klar. Das heißt, dass das was ich mache den Leuten gefällt. Aber wenn ein Außenstehender daher kommt und mein Blog danach urteilt, auf welchem Platz es in irgendeinem Ranking steht, nervt mich das.

    Und was du meinst, mit dem Counter, kann ich ziemlich nachvollziehen.

  3. danke, malcolm. sehe ich genauso. dieses wettbewerbsfeeling kann zum größten teil nur negativen einfluss auf das blogverhalten desjenigen haben bzw. dass soetwas überhaupt das bloggen beeinflussen kann, finde ich nicht gut. bis auf die paar mehr referrerlustigkeiten vermisse ich nichts, wobei ich dirks herzblutprojekt damit natürlich auch nicht verdammen möchte.

  4. schwanzvergleich war das erste wort was mir bei rené eingefallen ist
    ob man oben oder unten steht ist doch egal
    ich finde man bloggt ja nicht nur für andere sondern hauptsächlich für sich
    und wer gut bloggt der bekommt die leser automatisch

  5. Wie war das doch gleich mit der esib Penisliste…? Wofür war die noch mal genau gedacht…? ;o)

  6. „Ich lerne neue Blogs zu 90% aus Empfehlungen alter Blogs kennen.“ Das würde ich unterschreiben. Die metaroll ist ja genau aus dieser Idee entstanden: Alle Empfehlungen der „wichtigsten“ oder „alten“ Blogs in einer Liste, die man dann mehr oder weniger einfach navigieren oder durchforsten kann (daran arbeite ich noch – Vorschläge sind jederzeit willkommen).

    ‹brigens lustig, wie in dieser Diskussion immer wieder zwei Bedeutungen zusammentreffen: „Schwanzvergleich“ vs. Long Tail. Interessanterweise betreffen Ranking und Toplisten ja gerade nicht den langen Schwanz…

Kommentare sind geschlossen.