Berlintapete & ich

Wir unterbrechen dieses Blog für ein kleines bisschen Werbung!

berlintapete

Meine erste Erinnerung an einer Übernachtung im Hotel sieht so aus:
Kassel, irgendwann Anfang der 90er. Ich weiß nicht was uns in diese Stadt gezogen hat, halte Kassel aber bis heute (ohne die Stadt nochmals besucht zu haben) für eine schöne Stadt, die architektonisch bestimmt einiges kann, ansonsten aber pupslangweilig ist. Diese Erinnerung manifestiert sich in zweierlei Begebenheiten:
Zum Einen erinnere ich mich an eine steile Treppe, die an einer Kirche (?) entlangführte. Alles war alt und zerrockt, aber selbst auf einen pubertierenden kleinen Bengel, wie ich es war, machte es Eindruck.
Zum Anderen war da das Hotelzimmer meiner Eltern. Ich meine es hat damals 130DM gekostet, was für mich unvorstellbar viel Geld war. Unverständlich wieviel man für ein Schlafplatz bezahlen konnte, bis ich das Zimmer betrat und verstand: Es war der Ausblick auf einen Waldweg im Herbst.

Da hatte tatsächlich jemand die ganze Wand mit einem Foto tapeziert! Das muss man sich mal vorstellen! Kann man sich nicht vorstellen (this one goes out to Mr. Strunk).
Und doch wurde mir die wunderbare Welt der Fototapete mit einem Schlag offenbart. Eines Tages, so schwor ich mir, würde ich mein Schlafzimmer in ein Wald verwandeln. Mindestens aber eine Wand in eine Tiefsee.

Ich hatte die Rechnung ohne die Kleine gemacht, denn nachdem mir Berlintapete freundlicherweise anbot eine Tapete auszusuchen, um auf esib darüber zu schreiben, hörten meine Augen nicht auf zu leuchten; Wiesen, Wälder, Wasser, Landschaften, Tiere, Blumen, Berge, Architekturen und und und oder oder oder (nochmal Strunk). Die Kleine aber blieb hartnäckig: So’n Junggesellengedöns käme ihr nicht ins Schlafzimmer. Dann doch lieber etwas selber machen – das geht nämlich auch!

Jetzt warte ich nur noch darauf, dass die Tapete geliefert wird, damit diese zwei linken Hände wieder einmal beweisen können warum sie ausfallen, sobald Tastatur und Maus außer Reichweite sind..!

2 Antworten auf „Berlintapete & ich“

  1. mal ganz ehrlich: ich liebe esib-werbung, wenn sie selbstgeschrieben ist. ich weiss auch nicht warum, aber deine werbebeiträge sind die allerbesten und schönsten werbebeiträge die es gibt. so. muss ja auchmal gesagt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.