Jack Wolfskin „Stellungnahme“

Auf dem Werbeblogger kann man inzwischen so etwas wie eine Ausrede Stellungnahme des Outdoorherstellers lesen. Schauen wir mal rüber:

In den letzten Tagen gab es auf verschiedenen Online-Plattformen Äußerungen zu Abmahnungen, die Jack Wolfskin wegen Markenrechtsverletzungen gegen Anbieter auf der Internet-Plattform „DaWanda“ ausgesprochen hat.

„Äußerungen“? Ich würde das Rauskotzen und Anprangern von solchen Geschehnissen nicht unbedingt als schnöde „Äußerung“ bezeichnen.

Diese Vorfälle sind zwar bedauerlich,

Bedauerlich ist höchstens die Haltung des Outdoorklamottenherstellers.

…es handelt sich hier jedoch um eindeutige Markenrechtsverletzungen, auf die Jack Wolfskin zum Schutz der Marke leider mit Abmahnungen reagieren musste.

Schutz wovor?! Wollt ihr etwa Mitleid? Nein, ist gerade nicht erreichbar. Wie wäre es mit Verständnislosigkeit? Davon habe ich jede Menge übrig.

Die typische Jack Wolfskin Tatze ist als Marke geschützt. Daher dürfen Dritte keine ähnlichen oder identischen Zeichen für ähnliche und identische Waren, wie sie Jack Wolfskin anbietet, im geschäftlichen Verkehr benutzen. Jack Wolfskin als Markeninhaberin hat daher das Bestreben und die Pflicht, die Marke gegen ähnliche Drittzeichen zu verteidigen, da die Marke sonst geschwächt wird.

Geschwächt durch selbstgeklöppelte Portmonaies mit Katzenpfoten drauf? Also bitte…

Gemeinsam mit Anwälten prüft Jack Wolfskin in jedem Einzelfall sehr gründlich, ob die Voraussetzungen einer Markenverletzung vorliegen.

„Gründlich“ kann ich mir gerade sehr gut vorstellen. 10 Anwälte sitzen vor rohrschachähnlichen Logos und versuchen krampfhaft Ähnlichkeiten zwischen den Klecksen und dem Wolfskin-Logo zu finden.

Im Falle einer Markenverletzung sieht sich das Unternehmen gezwungen, dagegen vorzugehen, um die Markenrechte effektiv zu verteidigen.

„Sollen wir einfach anrufen und sagen, dass sie…“ – „ANRUFEN? BIST DU DEPPERT? Wir sind ein Outdoorklamottenhersteller! Wir sind kernig, männlich, haben mit Bären gekämpft und Feuer gemacht und du willst anrufen? Alter, lass dir mal einen Bart stehen!“

Anbieter, deren Artikel mit Pfotenabdrücken keine Ähnlichkeit zur Jack Wolfskin Tatze aufweisen, können ihre Artikel selbstverständlich weiter unbeanstandet verkaufen.

Mit der „Jack Wolfskin Tatze“ also. „GEZ-Gebühr“ dürfen wir nicht mehr sagen, aber jede scheiß Tatze ist ab heute eine „Jack Wolfskin Tatze“?

Leider ist es notwendig, auch verhältnismäßig kleine Anbieter mit einer Abmahnung und entsprechender Kostenerstattung zu kontaktieren.

Notwendig, ist klar. Eine Mail oder ein Anruf würde ja nicht reichen. Wie sieht das denn aus? Was sollen da die Nachbarn denken?

Wenn verhältnismäßig kleine Unternehmer abgemahnt werden, wird darauf geachtet, die Kosten möglichst gering zu halten.

Gering verglichen mit dem was jemand im Jack Wolfskin Vorstand im Jahr verdient. Joaa…

Normalerweise berechnen sich die Kosten eines Abmahnschreibens nach dem zugrunde liegenden Gegenstandswert, der anhand der verletzten Marke bestimmt wird. Dieser wurde in den vorliegenden Fällen so gering wie möglich angesetzt.

Und wie hoch ist so der Gegenstandswert? Und wie wird gemessen welcher Schaden Wolfskin zugefügt wurde? Wurde überhaupt ein Schaden zugefügt? Man könnte ja eine Umfrage bei den Käufern starten, die eigentlich dachten, dass Jack Wolfskin jetzt Selbsthäkeltes verkauft und bitter enttäuscht wurden.

Die sich daraus ergebenen Kosten in Höhe von € 991,00 sind für einen Kleinunternehmer noch immer verhältnismäßig hoch, jedoch ist dieser für die Entstehung der Kosten verantwortlich, da er markenverletzende Ware verkauft hat und Jack Wolfskin dadurch zur Verteidigung der Marke gezwungen war.

Daran hätte man also denken müssen, als man ein Katzenpfötchen als Logo verwendet hat. Soso.

Dabei handelt es sich nicht um eine „Strafzahlung“, sondern um die Kosten, die Jack Wolfskin durch die Einschaltung der Anwälte entstanden sind und die im Falle der begründeten Abmahnung stets vom Markenverletzer übernommen werden müssen.

Und wie teuer ist so ein Anruf? Was kostet eine Mail? Hätte man nicht sogar persönlich hinfahren, klingeln und darum bitten können ein anderes Logo zu verwenden? Wäre das nicht doch irgendwie billiger gewesen?

Somit dient die Abmahnung auch einer schnellen und relativ kostengünstigen Beendigung der Angelegenheit. Sie verhindert also zusätzliche häufig weit höhere Kosten im Falle einer Einschaltung der Gerichte.

Klingt als würde Wolfskin sich um den nächsten Friedensnobelpreis bemühen.

Leave a comment
ma • 7 Jahren ago

Super! Selten so gelacht :)))

reply
dkrummi • 7 Jahren ago

Vielen Dank für diese gelungene Stellungnahme. Ergänzend kann ich da nur noch fragen: Wer bekommt denn nun die 991 EUR? Sicherlich nicht JW. Die Kohle stecken sich die ach so fairen Anwälte ein, weil sie ja schließlich ihre Portokosten gedeckt haben wollen. Ich hoffe, die Marketing-Gang von JW weiß, was diese Aktion am Ende kosten wird!

reply
Malte • 7 Jahren ago

Da wird mir doch gleich klar, warum mir diese unsympathischen Klamotten nicht mehr auf den Kleiderbügel kommen. Man kann eine Marke mit viel Mühe und Arbeit über Jahre hinweg aufbauen und durch zwischenmenschliche Grobklotzigkeit in kürzester Zeit zerstören.

reply
HASENFARM • 7 Jahren ago

Das ist traurig. Ganz traurig. Wir sind uns ja alle einig, dass Markenklau und Produktpiraterie nicht statthaft sind und geahndet werden sollen, aber die Wolfskins gehen hier etwas verpeilt vor. Eine Wolfs- und Hundetatze mag ich ja als Kopie deuten, aber wenn ich mir ansehe, was da über einen Kamm geschoren wird, geht mir mein Verständnis auf Reisen. Man sollte mal einen Markenrechtsanwalt befragen, ob der Schutz auf Tatze generell oder Tatzen aller Rassen umfasst. Nicht, dass ich wegen dem Fußabdruck meiner siamesischen Springmaus noch Stress bekomme.

reply
Malcolm • 7 Jahren ago

Ich würde dir raten kleine Hufeisen anzubringen, bevor du einen Fußabdruck nimmst und damit etwas anfängst. Ich denke damit bist du auf der sicheren Seite.

reply
Matthias • 7 Jahren ago

"Wir sind ein Outdoorklamottenhersteller! Wir sind kernig, männlich, haben mit Bären gekämpft und Feuer gemacht und du willst anrufen?" Das stimmt nicht. Das kommt aus Frankfurt am Main (Hessen). Das ist so Outdoor und männlich wie ein Chai Tea Latte mit extra Milchschaum bei Star Bucks.

reply
Malcolm • 7 Jahren ago

Har har har!

reply
Florian • 7 Jahren ago

Jack Wolfskin macht KEINE Outdoor- oder Funktionskleidung! Diese Firma macht MODE! Die Kleidung ist nach meiner bescheidenen Meinung von zu schlechter Qualität um als Outdoorkleidung geführt zu werden. Ein überzeugter The North Face, Berghaus, Fjälräven (G1000 unschlagbar)etc. Käufer!!!!!!!!!einself

reply
rabe • 7 Jahren ago

Es geht bei der Pfote um "Verwechselungsgefahr" mit der JW-Pfote und da hat sich JW einen schier unerschöpflichen Markt für Abmahnungsmöglichkeiten erschlossen. Denn Hunde-, Katzen- und Bärenpfoten gibt es zu Hauf im Netz vom Tierschutzverein bis zur Hundeschule und auf Produkten jeglicher Art. Wie mir ein Patent-Anwalt in einer Beratung sagte, ist es unerheblich, ob die beanstandete Pfote identisch ausschaut, wenn eine sogenannte "Verwechselungsgefahr" ansatzweise herausgearbeitet werden könnte. Und nein, nicht nur die Anwälte profitieren, auch JW selbst macht einen guten Schnitt mit jeder Abmahung. Allerdings hat die Marketingabteilung von JW wohl die Möglichkeiten der Gegenöffentlichkeit in der heutigen Zeit und die Auwirkungen einer Negativ-PR auf die Profite wohl etwas unterschätzt.

reply
Malcolm • 7 Jahren ago

Ob wir jetzt auch wieder das elende Geseiere von Hobby-Marketingexperten ertragen müssen, die "Auch schlechte Werbung ist Werbung!" auskotzen?

reply
cyraphine • 7 Jahren ago

Muahaha... schon mal über ein Jura-Studium nachgedacht? ^^ Danke für den Frühstücklacher!

reply
Jörg • 7 Jahren ago

Gibt's bei Claudia Roth schon Buttons mit durchgestrichener Tatze?

reply
DingensBummens | Das Ding was Bummst » My Google Reader Shared Items – Tuesday, October 20, 2009 • 7 Jahren ago

[...] Jack Wolfskin „Stellungnahme“ [...]

reply
Ärger um die Tatze [Jack Wolfskin Abmahnwelle] : Kletterszene.com • 7 Jahren ago

[...] Stellungnahme kommentiert [...]

reply
Nils • 7 Jahren ago

kannst du bitte ab jetzt zu jede stellungnahme so zerlegen... lange nicht mehr über sowas trockenes so gelacht!

reply
Jack Wolfskin: Abmahnung kostet Sitelinks • 7 Jahren ago

[...] Stellungnahme der Firma stieß im Übrigen auch auf kein besonders positives Echo. Du kannst Beiträge dieses Blogs per RSS-Feed abonnieren oder einen Trackback auf deiner [...]

reply
ThomB • 7 Jahren ago

Wieder einmal versteht ein Abmahner nicht, welche Folgen dies für einen selbst hat. Gerstern noch auf Platz 1 im Google-Ranking, Heute auf Platz 2, Morgen auf der fünften Seite. Es ist unglaublich, aber genau so unverständlich. Wieso schiesst ein renomierter Hersteller mit Kanonen auf Spatzen. Steht das Unternehmen vor dem Bankrott, dass die eine solche Einnahmequelle aufmachen ? Dieser Schaden, diese negative Werbung .... "Welcher Mitarbeiter hat sich den wohl diesen Gaudi einfallen lassen !?" ... Dieser Schuss geht garantiert nach hinten los! ... Min. zwei Foren machen breits Mobil !

reply
Mairex • 7 Jahren ago

Hallo lieben JW Anwälte, wenn einer von euch heute bei meinem Haus vorbeigefahren ist, dann habt ihr sicherlicht bemwerkt, dass sowohl meine Katze als auch mein Hamster, auf dem bauch robbend herumkriechen. Nein liebe JW Anwälte, diese tier sind nicht besoffen. Nachdem ich von eurer Vorgangsweise erfahren habe dachte ich mir: Sch..., ich habe doch ne Katze mit Pfoten. Schweren Herzens habe ich mich dann Gestern daran gemacht meiner Katze die Pfoten abzutrennen. Ich dachte mir 4 x 1000 wird einfach zu teuer. Kaum war ich fertig (habe so ca eine Flasche Wodka dazu getrunken um die Schreie meiner Katze aus dem Kopf zu kriegen) kommt mein Hamster ums Eck. Seine Pfoten haben mich irgendwie an meine warme Expeditionsjacke in meinem Schrank erinnert und da habe ich auch ihm die Pfoten abgetrennt. Heute Morgen, ich noch immer schwer verkatert (oh Gott, darf ich das überhaupt sein), läutet der Mann vom Tierschutzverein bei mir an der Tür. Wegen Tiermisshandlung muss ich nun € 500,- Strafe zahlen. Liebe JW Anwälte, ich muss mich richtig bei euch bedanken. 2 Tier ohne Pfoten, das sind 8 Fpoten weniger, also € 8.000,- die ihr mir gespart habt, da kann ich mir die € 500,- für den Mann vom Tierschutzverein locker leisten. JW Anwälte, ich danke euch!!!!!!!!!!! Weiter so!!!!! Martin PS: Die Ecpeditionsjacke habe ich heute gemeinsam mit den Tatzen meiner Tier im garten verbrantt, da war ja auch ne Pfote drauf.

reply
Sascha • 7 Jahren ago

Apropos GEZ-Ge-ähm-dings, also dass man Gebühr nicht mehr sagen darf: http://www.gez.de/gebuehren/gebuehrenpflicht/index_ger.html Ja ne, is klar :-) Grüße, Sascha PS@Malcolm: toller Beitrag zur JW Stellungnahme!

reply
Nedra • 7 Jahren ago

Du bringst es auf den Punkt! Danke!

reply
trashfamous • 7 Jahren ago

Nett kommentiert. Hatte das Ganze bildlich als Dialog vor Augen. Du und der Typ von den Wolfensteins. Kopfkino pur! Danke

reply
Meine Meinung • 7 Jahren ago

Wer will eigentlich Pfoten auf seinen Klamotton? Ich nicht und wenn mich ein Hund anspringt, versuche ich immer alles, um diesen Dreck rückstandsfrei wegzubekommen.

reply
Caro • 7 Jahren ago

Großartig ! Auf den Punkt gebracht, selten so gelacht.

reply
rabe • 7 Jahren ago

"Jack Wolfskin - Dies ist erst der Anfang" Die Bären-Community hat Ärger mit JW: http://skorpionstich.wordpress.com/2009/10/22/jack-wolfskin-dies-ist-erst-der-anfang/

reply
axel • 3 Jahren ago

Auf ein Neues 2013: http://meedia.de/fernsehen/jack-wolfskin-geht-gegen-fuenf-freunde-logo-vor/2013/03/22.html

reply

Please be polite. We appreciate that.

By Daniele Zedda • 18 February

← PREV POST

By Daniele Zedda • 18 February

NEXT POST → 34
Share on
%d Bloggern gefällt das: