Runnersworld & ich

logo_runnersworld

Hamburger Nummer. Wer ruft mich aus Hamburg an? Mein Dennis ruft mich immer auf dem Handy an. Oh. Den muss ich zurück rufen. Er hatte es gestern zweimal probiert. Ich gehe trotzdem ran.

Malcolmbunge…“
„Hallo, XXXXXX von Runnersworld! Spreche ich mit Malcolm Bunge?“
Was? Wer?
„Vom Berlin Marathon.“

Marathon? Ich bin doch nur den 10km Lauf gelaufen. Die Einzige, die mir da auffiel, war diese hübsche Blondine, die sich in meinem Windschatten gesonnt hatte und mich anzwinkerte, als sie mich schließlich überholte. Oder auch nicht. Aber wie ist sie an meine Nummer gekommen?!

„Ah, öhm… Ja!“
„Ich sehe, der Groschen ist gefallen! Also, Sie haben an unserem Gewinnspiel teilgenommen und…“

Die Laufmesse vor dem Berlin-Marathon. Ich erinnere mich und werde rot vor Aufregung. Erster Preis: Trainingswoche in Portugal. Ich fasse es nicht und laufe noch roter an.

Nein! Ich meine: Doch! Also… Huch!

„Ja, genau. Also, Sie haben jetzt die einmalige Chance ein ganz spezielles Angebot anzunehmen, und zwar können Sie die Runnersworld für ein Jahr abonnieren, zu dem unschlagbaren Preis von 36€. Und dazu gibt es noch einen 10€-Gutschein für…“

Ich denke: Was? Nicht gewonnen? Abo?

Ich sage: „Oh. Achso, verstehe. Naja, kann man nichts machen. Nee, kein Interesse, habe gerade die Zeit abonniert.
„Oh ja, da gibt es auch einiges zu lesen.“
Ja… Ist ja auch dick. Und so. Aber danke. Trotzdem. Irgendwie.
„Auf Wiederh…“

Jetzt rufe ich erstmal Dennis zurück. Der verarscht mich wenigstens mit Stil.

5 Antworten auf „Runnersworld & ich“

  1. niedlich malcolm das du immer noch denkst das man bei solchen „Gewinnspielen“ wirklich was gewinnen könnte.

  2. Lieber Herr Malcom,

    die wahre Meisterschaft des Lebens ist eine kontinuierlich fortschreitende Desillusionierung bei Festhalten an realitätsfernen idealistischen Wertvorstellungen.

    Die letzte Freiheit ist, sich selbst vorzubehalten, ob man die verschiedensten Desillusionierungen sofort zulässt oder auf später verschiebt.

    Doof nur, dass wenn man dies erkannt hat, die Verdrängung ein hohes Maß an Ignoranz sich selbst gegenüber verlangt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.