Kath.net mag keine Kritik

Wenn Katholiken Nachrichten lesen, sieht das so aus.

Kritisch, sachlich und neutral, wie man sich eben Nachrichten von waschechten Journalisten wünscht. Das Beste an Kath.net ist allerdings die beinahe unmittelbare Kommentarfunktion. Kurz mal angemeldet, schon kann man seinen Senf dazugeben. Natürlich vorausgesetzt, dass der Kommentar freigeschaltet wird. Liest man sich die Kommentare durch, wundert es beinahe, dass mein Kommentar nicht freigeschaltet wurde.

Ja, ich bin mir ziemlich sicher, dass der liebe Jesus genau das im Sinn hatte, als er von Nächstenliebe sprach.

Da mein Kommentar irgendwie untergegangen sein muss, veröffentlich ich ihn eben hier:

Wenn ich mir die Kommentare so durchlese, glaube ich beihnahe, dass die Titanic-Aktion hier weiter geht. Das ist Realsatire pur!

Ich sehe keine empörte Christen, sondern ein aufgebrachter Fanclub. Anstatt sich über das Cover aufzuregen, solltet ihr euch mal um euer Seelenheil kümmern! Ich kann mir nicht vorstellen, dass euer Gott seh glücklich damit ist, dass ihr einem Club angehört, der nachweislich jahrhundertelang Missbrauch nicht nur vertuscht, sondern gebilligt hat.

Ok, schieben wir den barbarischen Zustand des Machtmissbrauchs der Kirche der damaligen Zeit zu: Finsteres Mittelalter. Aber was passiert hier in der Neuzeit? Kinder werden missbraucht und ausgerechnet die Religion, die für sich beansprucht das Gute auf Erden zu sein, vertuscht, verleugnet und verdreht Tatsachen, nur damit ihr image nicht beschädigt wird.

Wenn auch nur ein guter Christ unter euch ist, dann wendet er oder sie dieser bigotten Einrichtung den Rücken zu. Ihr braucht keine Kirche um gottgefällig zu sein. Wenn euer Gott wirklich so gut ist, wie ihr behauptet, dann wird er euch auch ohne kirchenbesuch lieben. Vielleicht, nach jüngsten Ereignischen, sogar noch ein kleines bisschen mehr.

Seht dies bitte nicht als Angriff gegen den Glauben. Darüber bin ich lange hinweg. Ich bin der festen Überzeugung, dass der Glaube eine Daseinsberechtigung hat, solange niemand zu Schaden kommt. Ich bin inzwischen sogar überzeugt, dass der Glaube wichtig ist. Dabei ist es egal woran man glaubt, solange man daraus Kraft schöpft. Ich bin aber ebenso davon überzeugt, dass es keiner Kirche bedarf, um diesen Glauben auszuüben. Wessen Glaube stark genug ist, braucht kein Haus, um ihn zu festigen.

Ich gebe zu, dass es ein wenig pathetisch klingt, aber ich wollte wirklich niemanden persönlich angreifen. Immerhin war ich Gast auf God’s own Homepage und wollte keine Flecken auf dem Teppich hinterlassen. Außerdem meine ich es ernst: Nur ein Christ, der sich gegen die Machenschaften seiner Kirche auflehnt, ist ein guter Christ.

NACHTRAG
Lustiger als die Kommentare, sind eigentlich nur noch die Anrufe, die man bei der Titanic hören kann:
TITANIC-Leser stellen sich (telefonisch) vor I und TITANIC-Leser stellen sich (telefonisch) vor II

(Danke Florenz aus Kommentarien!)

NACHTRAG 2
Titanic Chef Fischer ist „…schockiert über die zum Teil anstößigen und jugendgefährdenden Phantasien, die dieser Titel in manchen Hirnen auslöst.“

„Wir werden in christlicher Gelassenheit abwarten, bis das Publikum sich wieder beruhigt und einen verständigen Blick auf den Titel geworfen hat.“ Man werde den Presserat und die Staatsanwaltschaft bei ihren Ermittlungen „nach Kräften beraten und unterstützen“.

11 Gedanken zu „Kath.net mag keine Kritik“

  1. Okay, das ganze gerade mal überflogen – neben dem Kopfschütteln was einen zwangsläufig überkommt musste ich auch schon leicht lachen.
    Titanic hat offenbar als Aprilscherz gesagt dass sie von Gruner & Jahr übernommen werden und die fleissigen Kommentatoren haben nun alle scheinbar brav Protestbriefe geschrieben und G+J Abos gekündigt. Sehr schön. Und noch schöner wird es dann auf der Titanic Seite
    Kath.net User rufen in der Redaktion an:
    http://www.titanic-magazin.de/news.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=3552&tx_ttnews%5BbackPid%5D=3&cHash=098ee2fc4c2234258c8d574a26d8cd66
    und …
    http://www.titanic-magazin.de/news.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=3548&tx_ttnews%5BbackPid%5D=3&cHash=af2728c1f968346856b503a20d49305b

    Gottseidank (haha wortspiel, sorry) kann man heute über pikierte Glaubensanhänger bei uns lachen. War ja nicht immer so.

  2. Das zweite Telefonat ist super,und der Titanic Redakteur bringt es auf den Punkt-„Ja,es ist ungeheuerlich was sich die Priester da geleistet haben.“
    Unglaublich,das sich die Leute so über das Titelbild aufregen und nicht einen Gedanken an die Kinder verschwenden,um die es geht.

  3. Vielleicht reicht es ja für eine Fortsetzung der CD „BILD-Leser beschimpfen Titanic“… herrlich :) Aber auch erschreckend, was für eine perverse Phantasie manche Katholen haben…

  4. Oh ja… Ich habe ein kath.net-Watchblog gestartet und einen Autor von kath.net wegen seinen Äußerungen kritisiert. Gestern. Heute morgen finde ich eine ellenlange Richtigstellung von besagtem Autor auf meinem Blog. Lustige Herrschaften sind das.

  5. Ich bin auch ziemlich von kath.net entäuscht. Die sind einfach nur schrecklich. Immer nur schlechte Nachrichten. Und schade, dass es so viele unter den Katholiken gibt, die darauf reinfallen. Meiner Meinung nach hat kath.net nur am Rande etwas mit dem katholischen bzw. christlichen Glauben zu tun. Coole und zum Glauben ermunternde Artiekl findet man dort eh nicht. Schrecklich. Ich mag kath.net überhaupt nicht. Am liebsten wäre mir, man würde diese Seite vom Netz nehmen. =(

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.