Postkarten vom Huschi

Seit ein paar Monaten bekomme ich von einem meiner Lieblingsmenschen alle paar Tage eine selbstgebastelte Postkarte, die mich aufmuntern soll, wenn es mir schlecht geht. Ich hingegen bin ein nicht ganz so netter Mensch und so liegt seit zwei Wochen ein Päckchen auf meinem Schreibtisch und wartet darauf, dass ich mal während der Öffnungszeiten eines Paketversenders zuhause bin, damit ich mich wenigstens ansatzweise bei dieser Person revanchieren kann.

Dieser Beitrag ist dieser Person gewidmet, bei der ich mich höchstoffiziell dafür bedanken möchte, dass sie in den letzten Monaten dafür gesorgt hat, dass ich meine Theorie überdacht habe, dass nur ein leerer Postkasten ein guter Postkasten ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.