Snowboard-Mal und die „Busfahrer“-Spielregeln

Zurück aus dem Schnee. Folgende Dinge sind passiert (weder in chronologischer Ordnung noch bis ins Letzte beweisbar):

Wir haben Sido am Flughafen getroffen.
Ich habe Richard Branson den Ententanz aufführen lassen, damit ich künftig für das Virgin-Team fahre.
Ich habe mir den Ellenbogen geprellt, als ich einem Schneewolf ausgewichen bin, der gerade einem Eichhörnchen ans Leder wollte. Nichts zu danken, Hörnchen!
Ich habe das schlimmste Saufspiel aller Zeiten gespielt: „Busfahrer“. Die Regeln gibt es am Ende des Beitrags.
Ich habe einen Sponsor gefunden, der mich künftig dafür bezahlt für ihn zu fahren: Spider-Man (Beweisfoto kurz vor den „Busfahrer“-Spielregeln)
Ich habe mir den Ellenbogen so geprellt, dass meine Hand fast auf die doppelte Größe angeschwollen ist.
Ein Berg wurde nach mir benannt.


Das Beweisbild meines Sponsors. Die ersten Helme sind schon angekommen. Bei meiner Unfallquote geht man von drei Helmen die Woche aus.

„Busfahrer“-Spielregeln
Wir spielen mit einem ganz normalen Poker-Deck. Es gibt einen Kartengeber und der Rest ist in wenigen Minuten besoffen. Der Kartengeber auch, wenn er Pech hat.

Runde 1:
Der Kartengeber gibt nach und nach reihum eine verdeckte Karte und fragt: „Rot oder schwarz?“. Rät der Gefragte richtig, muss der Kartengeber trinken. Bei einer falschen Wahl, trinkt der Gefragte.

Runde 2:
Der Kartengeber fragt nun jeden in der Runde, ob die nächste Karte höher oder niedriger ist. Rät der Gefragte richtig, gibt es nichts zu trinken. Eine falsche Antwort hat einen Schnaps zur Folge. Nach einer Runde durch alle Mitspieler, geht es zur nächsten Runde.

Runde 3:
Der Kartengeber fragt nun, ob die nächste Karte zwischen den ersten beiden Karten steckt, oder außen.
Ein Beispiel: Vor dem Spieler liegen nun eine 8 und ein Bube. Der Spieler sagt dem Kartengeber, dass die nächste Karte außen liegen wird. Es wird eine 10 aufgedeckt. Der Spieler muss trinken. Ob eine 8 oder ein Bube nun auch einen Schnaps zur Folge hat, oder nicht (liegen sie dazwischen, oder nicht, liegt im Ermessen der Spieler und sollte vorher geklärt werden.

Runde 4:
Es werden zwei Reihen á vier Karten verdeckt gelegt. Nun gilt es die Karten wieder loszuwerden, die der Kartengeber gegeben hat. Die erste Karte wird aufgedeckt und es wird geschaut, wer die Karte hat. Nehmen wir einmal an, eine 8 wurde aufgedeckt, dann kann der Spieler seine Karte ablegen. Nun darf der Spieler bestimmen wer einen Schnaps trinkt (Kartengeber eingeschlossen). Die zweite Karte wird aufgedeckt und es ist eine 10. Der Spieler darf nun bestimmen wer zwei Schnäpse trinkt! So geht das weiter, bis zur vierten Karte der ersten Reihe.
Nun wird die zweite Reihe aufgedeckt. Wird eine Karte aufgedeckt, die eine der Spieler hat, muss der Spieler entsprechend viele Schnäpse trinken.
Ein Beispiel: Die erste Karte ist ein Ass. Die zweite Karte eine Königin. Die dritte Karte ist ein Bube. Zack, muss der Spieler drei Schnäpse trinken (ihr erinnert euch: Es wurden eine 8, eine 10 und ein Bube gezogen).

Runde 5:
Im besten Fall haben alle Spieler, bis auf einer, sämtliche Karten ablegen können. Der Pechvogel mit den meisten Karten ist nun der Busfahrer. Gibt es zwei Spieler mit derselben Anzahl Karten, gibt es ein Stechen: Derjenige, der zuerst eine falsche Farbe errät, wenn Karten gezogen werden, ist dann der Busfahrer.

Das Busfahren kann nun beginnen. Dafür werden die Karten wie folgt auf den Tisch gelegt:


■■
■■■
■■

Nun darf der Spieler die „Busroute“ bestimmen. Es beginnt immer bei einer Karte. Von welcher Seite ist egal. Die erste Karte wird aufgedeckt. Dann die nächste, die an der letzten Karte angrenzt. Es gilt zum anderen Ende der Karten zu kommen ohne, dass ein Bild aufgedeckt wird. Sobald ein Bild (Bube, Dame, König) aufgedeckt wird, werden neue Karten verdeckt auf die aufgedeckten Karten gelegt und der Spieler muss trinken. Nun geht es von vorn los, bis der Spieler von einer Seite zur anderen Seite kommt, ohne ein Bild aufzudecken.

Ich garantiere, dass es sich hierbei um das gnadenloseste Saufkartenspiel handelt, das die Menschheit jemals gespielt hat. Ich empfehle weiterhin keine puren Schnäpse zu trinken, da das Spiel sonst nach ca 15 Minuten vorbei ist. Besser stark verdünnen. Dann kann man bis zu 30 Minuten spielen, ohne dass jemand vom Stuhl fällt.

Nichts zu danken.

Ein Gedanke zu „Snowboard-Mal und die „Busfahrer“-Spielregeln“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.