Die Priester feat. 50 Cent – Rex Gloriae

Gerade bei Spotify als Empfehlung von laut.de gesehen. Mein Blick wanderte von „Die Priester“ hoch auf das fett geschriebene „50 Cent“ und zurück auf „Die Priester“. Ich vertraue laut.de und stelle mir rappende Priester vor. Das muss ich hören! Aber dann fängt das Album mit einem Gebet an und danach geht das priesterliche Gemaule im gregorianischem Stil los. Doch keine rappende Priester, sondern ganz normale Kapitalisten. Die 50 Cent beziehen sich nämlich nicht auf Gangstarapper: Ein halber Euro wird nämlich pro Album an ein Hilfsprojekt überwiesen. Die restlichen 9,49€ gehen wahrscheinlich für Blingbling-Kreuze drauf.


So etwas verstört mich am Montag Morgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.