A Drone In Iceland

Was ich in den letzten Wochen gelernt habe: Als Selbstständiger hat man am Ende des Jahres sehr viel zu tun und kommt leider weniger dazu zu bloggen. Das tut mir leid, aber: Es ist auch gut so und ich will mich nun wirklich nicht beschweren.

Leider komme ich deswegen nicht dazu Herzensprojekte wie #Campiceland auszuwerten, aber wofür hat man Freunde, die Platzhalter finden, die man prima übergangsmäßig verbloggen kann?

Danke Sebastian

Eine Antwort auf „A Drone In Iceland“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.