Das erste Werbeplakat mit Künstlicher Intelligenz

Ein Wort, das ich wahrscheinlich noch nie in den Mund genommen habe, weil es eines der schlimmsten Buzzwords der Branche ist, will jetzt nicht mehr aus meinem Kopf. Ein bisschen wie ein Ohrwurm: Gamechanger

Das intelligente Poster von M&C Saatchi wird in der freien Wildbahn nicht überleben, aber ich glaube wir bekommen einen gleichzeitig gruseligen, als auch spannenden Blick in die Zukunft der Werbung und des Designs:

A genetic algorithm tests different executions based on the strength of their various features or ‘genes’, such as copy, layout, font and image. By installing a camera on the posters, M&C Saatchi is able to measure engagement of passers-by based on whether they look happy, sad or neutral.

“Genes (or ads) which fail to trigger an engagement will be ‘killed off’, whereas those which prompt an engaged reaction will be reproduced in future executions, leading to a Darwinian approach to advertising whereby only the strongest creative executions survive. Not only that, but a small amount of these genes will mutate at random, meaning that the next generation has a chance to naturally improve over time.

Man stelle sich mal vor, wie eine Welt aussehen würde, wenn die breite Masse entscheiden könnte, wie etwas gestaltet wird. Wie gesagt: Gruselig und spannend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.