Was Frauen beim Sex denken

Das erklärt so vieles!

Ich meine… Also was Freunde erzählt haben. Nicht was ich erlebt habe. Habe ich nämlich nur gehört. Eigentlich waren das auch nur flüchtige Bekannte, die mir dies und das mal im Suff erzählt haben und ich dann so: „Was? Nee, waaaas? Versteh ich nicht. Bist du sicher, dass sie keinen Spaß hatte? Vielleicht redest du dir das auch nur ein!“. Also ich bin mir ziemlich sicher, dass mir das nie passiert ist.


Youtubedirektlink

via Amy&Pink (Facebook)

Katzweilig

In guten wie in schlechten Zeiten“ haben sie gesagt. Dass das nicht zutrifft, wenn ich sie an der Arbeit anrufe, weil mir fürchterlich langweilig ist, stand nicht im Kleingedruckten. Stattdessen muss ich mir anhören, dass ich störe, weil sie sich dramatische Vampir-Dramen anschaut. Das habe ich mir aber etwas anders vorgestellt, als ich mir für das neue Jahr vornahm meine To-Do-Listen immer gleich abzuarbeiten, um mehr Zeit zu haben.

Zeit wofür?! Ich bin doch gar nicht darauf vorbereitet Zeit zu haben!
Langeweile wird auch überbewertet.
Ich brauche ein Hobby.
Vorschläge?

Weiter mit Katzenvideos:

Katzen bei Youtube

Chromosomenkampf Light

„Malcolm, sag mal… Also, ich weiß, dass das jetzt wieder eine komische Nadine-Frage ist, und so, aber ich denke gerade über etwas nach. Mmmhh, also, hast du, oder denkst du, oder… Nee, anders: Ich habe ja so Körperteile, mit denen ich nicht zufrieden bin, die ich aber nicht so ändern kann. Ich mag ja meine Hände nicht, zum Beispiel. Hast du auch etwas? So wie deine Haare, die nicht mehr so viele sind, wie sie mal waren, oder wie du gerne hättest. Oder… Wie drücke ich das jetzt aus? Naja, weil du doch so deformiert bist. Aber das kannst du ja auch wieder mit Sport ausgleichen. Also deine Haare…“

—————————————————-

„Jetzt nerv mich nicht.“ – „Jetzt nerve ich dich? Erst bin ich unförmig und jetzt…“ – „Ich habe gesagt, dass du deformiert bist und nicht unförmig. Das ist ein Unterschied.“

—————————————————-

Verteilt Chips auf dem Boden, schaut kurz hin und tut, als wäre nichts gewesen.
„Willst du sie nicht aufheben?“ – „Die isst du doch eh gleich auf.“

—————————————————-

Monate lang passiert nichts und heute lässt sie es krachen. Chromosomenkampf-Wiederbelebung steht wieder etwas weiter oben, auf der 2011er-To-do-Liste.

Einsamkeit

Das Oberteil mit Tomatensuppe zu bekleckern und vergeblich mit stolzem, breiten Grinsen neben sich zu schauen, um festzustellen, dass niemand da ist, die den Vorgang mit einem strengen Blick und lautem „Das war so klar…„-Seufzen kommentiert, führt einem wieder vor Augen, wie einsam man ist, wenn die Partnerin in einem wöchentlichen Rythmus arbeitet…

Das Schlafbiester Tumblog

In unserer zehnjährigen Beziehung haben die Kleine und ich viele Rituale entwickelt, die auf manche Menschen vielleicht befremdlich wirken. Ich denke daran, wie wir mit allem anstoßen, bevor wir essen oder trinken: Ich so: “Mahlzeit!”, sie so “Mahlzeit!”, die Gabeln so: KLING!.

Da die Kleine oft arbeitsbedingt für mehrere Tage nicht zuhause ist, führen wir eine Teilzeitfernbeziehung, die sich mit einer Reihe Ritualen einigermaßen erträglich macht. Eins davon sind die Schlafbiester.

Schlafbiester sind sowohl Pflanzen, als auch kleine Tiere (keine Käfer! Das ist wichtig.), die sich in dem Menschen einen Wirt suchen, um sich von schlafbedingten Verspannungen zu ernähren. Im Gegenzug scheiden unsere kleinen Freunde wohlige Träume und, je nachdem welcher Rasse sie angehören, noch das eine oder andere Schmankerl.

Dieses Tumblog widmet sich diesen kleinen Biestern.

Zum zweiten Hochzeitstag

die-kleine-hochzeit

Als sie in den Spiegelsaal von ihrem Vater geführt wurde, setzte mein Herz zwei Schläge aus. Ihr Kleid sah aus wie ich mir das einer griechischen Göttin vorstelle und für einen kurzen Moment dachte ich an eine barmherzige Ohnmacht, die mich von dem elendigen Starren erlösen sollte, das mich aussehen ließ, wie ein zurückgebliebener Spanner.

Im Hintergrund hörte ich ein Rauschen – die Gäste allerdings folgendes Lied von Muse, das leise ausgeblendet wurde, als der Kleine Vater mir die Kleine überreichte.


Blackout bei Youtube

Mein persönlicher Blackout lag acht Monate und 23 Tage zurück, als ich der Kleinen den achten Heiratsantrag unserer Beziehung machte. Sie sagte zum achten Mal „Ja“ und rettete mich kurz davor noch vor einem grausamen Tod durch Verbrennen in einem Teelicht. Ich erinnere mich sonst an nichts. Ich habe keine Ahnung wie gut der Antrag war, ob ich gestottert habe, oder ihr mit Gewalt den Verlobungsring aufdrückte.

Ich weiß wie ich mich hinknie, es am Bein heiß wird. (…SCHNITT…) Wir gehen ins Wohnzimmer. Überall um uns herum knistern Wunderkerzen. (…SCHNITT…). Wir stehen vor dem »Magnet« und wollen den Abend rockig ausklingen lassen. In der Schlange stehen hörbar ein paar Franzosen vor mir. Sie sind genervt von mir, weil ich immer wieder frage wie man auf Französisch einen Heiratsantrag mache. (…SCHNITT…) Wir gehen nachhause. Ich habe unerklärlicherweise einen Hass auf alle Franzosen, aber dennoch so gute Laune, dass ich lauthals singe. (…SCHNITT…) Ich unterschreibe im Standesamt die Unterlagen. Wo sind eigentlich die letzten achteinhalb Monate geblieben?!

Die Frage des Abends

shushi-or-not-sushi

Sushi or not Sushi!
That is the question. Whether ‚tis nobler to the belly to resist the fish and rice of outrageous fortune, or to take cutlery against a sea of raw food, and by opposing, end the hunger?

No more!
And by a meal to say we end the stomache-ache and the thousand natural shocks that flesh is heir to, ’tis a consummation devoutly to be wish’d to eat, to sleep, to eat: Perchance to digest: Ay, there’s the rub.

(Wenn die Kleine nicht da ist, werde ich immer so…kulturell..!)

Muster

strohwitwer

Die Kleine ist wieder für eine Woche arbeiten und ich verfalle in das übliche Muster:
Gearbeitet wird von 16:00 bis spät in die Nacht, zum Mittagessen gibt es zwei Scheiben Käse auf die Faust, getrunken wird nur was in umittelbarer Reichweite steht und geduscht wird an Tagen, an denen kein „-tag“ im Namen vorkommt.

Es macht nur einfach keinen Spaß, wenn niemand da ist, der das Verfallen der Sitten zur Kenntnis nimmt und sanktioniert..!

Christian Bale & ich

WHOOHOOO!!! ICH KRIEGE EIN MASCHINENGEWEHR!!!

Zumindest wenn es nach der Kleinen geht, die mir gestern folgende Mail schickte (mit Anhang):

Bart ab
Haare kurz
Maschinengewehr mit einer gr. Ladung Munition
Headset
! Eng betonte Kunstlederjacke

* da hätten wir dein neues Styling in 4 kg weniger und etwas Muskelaufbautraining

chistian-bale

Lächerlich! Wenn das alles ist..?
Das mit dem Bart habe ich schonmal angeglichen:
„Christian Bale & ich“ weiterlesen