Wer umzieht soll der Runkfunkbehörde sagen warum

Das neue Rundfunkrecht, das die Ministerpräsidenten der Bundesländer sich ausgedacht haben, hat es in sich. Es regelt tatsächlich weit mehr als die Rundfunkordnung. Die ersten 16 der 27 Seiten des “Fünfzehnten Rundfunkänderungsstaatsvertrags” beschäftigen sich nicht mit dem Auftrag und den Aufgaben der öffentlich-rechtlichen Anstalten, sondern mit den Pflichten der Bürger. Die werden in dem Gesetzeswerk nur noch “Beitragsschuldner” genannt. Zu den Pflichten der bundesdeutschen Beitragsschuldner gehört es künftig, dass sie ihre Lebensumstände ihrer zuständigen Landesrundfunkanstalt zu offenbaren haben. Die ist damit tatsächlich weniger eine Radio- oder Fernsehstation, sondern vor allem eine monströse Melde- und Kontrollbehörde.

Eine besonders krasse Bestimmung findet sich in Paragraph 8, Ziffer 5, Satz 2. Wer sich umzugsbedingt bei der zuständigen Rundfunkbehörde abmeldet, hat dabei etliche “Daten mitzuteilen und auf Verlangen nachzuweisen”, darunter den “die Abmeldung begründenden Lebenssachverhalt”.

mehr dazu bei bitterlemmer

Ich will es mal so sagen:
„Wer umzieht soll der Runkfunkbehörde sagen warum“ weiterlesen

Katholische Ärzte können Homosexuelle heilen

Ich sitze seit ein paar Minuten vor dem Eingabefeld meines Blogs und denke über einen Knaller-Gag nach, den ich über diese Meldung bringen könnte, aber mir fällt partout nichts ein. Jegliche Möglichkeit über die Kirche einen guten Witz zu reißen, haben mir katholische Ärzte genommen, weil Witze nichts als Überspitzungen einer Situation sind, man das hier aber nicht toppen kann:

„Es gibt religiöse, psychotherapeutische und medizinisch-homöopathische Möglichkeiten der Behandlung bei Homosexualität und homosexuellen Neigungen“. Homosexualität sei zwar „keine Erkrankung“, könne aber trotzdem geheilt werden, etwa mit der Einnahme von Platin in homöopathischen Dosen.

Wäre es nicht der Menschheicht dienlicher diejenigen zu heilen, die sich einbilden ein übermächtiges Wesen würde über sie wachen und die Geschicke der Welt lenken? Da geht doch viel mehr Schaden von aus, als ein paar Männer und Frauen, die keine Lust darauf haben sich mit dem anderen Geschlecht zu paaren.

Danke Rafa!

Missbrauchte Libyerin wird vor laufenden Kameras verschleppt

Die „Washington Post“ beschreibt die Szene so: Während sie sprach, kamen Hotelangestellte und Sicherheitskräfte hinzu und versuchten, die Frau fortzuziehen. Einige Journalisten, die versuchten, die Frau zu beschützen, seien geschlagen worden. Ein Reporter der „Financial Times“ sei niedergeschlagen und getreten worden. Zwei Kellnerinnen griffen demnach nach Messern und schrien, die Frau sei eine Verräterin. Beamte warfen eine Kamera des Fernsehsenders CNN auf den Boden und bedrohten den Kameramann mit einer Pistole, als er sie wieder aufheben wollte.

via SpOn


Libyerin bei Youtube

Oliver Lepsius: „Guttenberg ist ein Betrüger“


Lepsius bei Youtube

Über die einwandfreie Aberkennung des Doktortitels braucht man sich ja nicht zu unterhalten. Dass zu Guttenberg auch als Minister untragbar ist, sollte angesichts der Ausmaße seines Betrugs und dem daraus resultierenden Vertrauensverlust in einem solchen Politiker, auch kein Thema sein.

Wenn ich aber höre, was für große Töne Oliver Lepsius von der Uni Bayreuth von sich lässt und sich immer weiter aufbauscht, dann frage ich mich ernsthaft, warum es niemandem von der Uni aufgefallen ist, wenn es schon so viel war, wie Lepsius selber feststellt. Wir reden hier ja nicht von einem Doktoranden, der es geschafft hat unbemerkt ein paar Zeilen zu klauen. Das könnte man einer Uni ja nachsehen. Da stellt sich mir unweigerlich die Frage: Ist es so leicht an der Uni sich durchzumogeln, weil keiner Nachschaut, oder hat man nur bei zu Guttenberg nicht so genau hingesehen, weil Adelige bekanntlich nicht mogeln?

Nee, nee. Da hängt auch euer Kopf auch mit drin, meine lieben Bayreuther!

Bei Malte aus dem Facebook-Dings geklaut

Guttenbergs Fußnoten und Facebook (Update)

Update – 24.2. (siehe ganz unten…)

Was schreibt man über einen Politiker, der so offensichtlich betrügt, ohne ihn persönlich anzugreifen? Um ehrlich zu sein: Viel mehr als das und die Tatsache, dass er nicht wirklich lange bei seiner Meinung bleibt (Bombardierung von Zivilisten, Bundeswehrreform, Gorch Fock) weiß ich nicht über ihn. Oh doch: Er ist adelig. Whoopiedoo…

So ganz habe ich es nicht verstanden, also fragte ich fix bei meinen Facebook-Freunden nach. Die sind nämlich allesamt schlau und ich war mir sicher, dass irgendwer dabei sein muss, der den Guttenberg gut findet. Tatsächlich verstehe ich jetzt ein kleines bisschen mehr, was das Geheimnis um die Entrüstung seitens der Fans ist. Nachvollziehen kann ich es leider immer noch nicht:

Dominik schrieb mir:

Weil die Art und Weise, wie die Medien damit umgehen einer Jagd gleichkommen. Niemand bezweifelt, dass sein Verhalten beschissen war – aber die totale Demontage eines Menschen aus reiner Gier nach Views, Klicks, Lesern, Käufern oder sonstwas anstelle von Berichterstattung und Aufklärung sind voll daneben. Daher bin ich mir auch sehr sicher, dass die 190.000 Menschen dieser Gruppe – zu denen ich auch gehöre – aus ganz unterschiedlichen Intentionen dieses Statement abgeben. Warum man ihn mag? Tja. Ich mag ihn auch, dabei wähle ich niemals die CDU. Vielleicht, weil er durch seine Herkunft und so, wie man ihn erlebt einfach das Gefühl hat, dass er es ernst meint.

„Guttenbergs Fußnoten und Facebook (Update)“ weiterlesen

ìBehindi-Gabiî und ìMoslemfetischistî (2)

Malcolm hat vor ein paar Tagen berichtet…

Immer wieder taucht das besagte Video bei Youtube auf, dann unter einem anderen Benutzernamen.

…und es wird nicht weg geschaut:

Die Staatsanwaltschaft Koblenz ermittelt im Zusammenhang mit einem islamfeindlichen Internetvideo wegen des Verdachts auf Volksverhetzung, Bedrohung und Aufforderung zu Straftaten im Internet. In dem Video wird unter anderem dazu aufgerufen, alle Türken zu vergasen. (weiter.)

Dummheit schützt vor Torheit nicht… oder so ähnlich.

Wahrsager bringt Familie um „verfluchtes“ Vermˆgen

SPIEGEL ONLINE schreibt: Mit einer höchst ungewöhnlichen Masche hat ein selbst ernannter Wahrsager eine Konstanzer Familie um ihr Erspartes gebracht. Das Vermögen der Eheleute sei verflucht, so der Betrüger. Es gebe allerdings einen Menschen, der das Geld vom bösen Bann befreien könne: ihn selbst. (weiter)