“Che – A Moment in Time” – Animation aus historischen Fotos

Bennie Melwin hat nur mit Fotos eine kurze Animation zu Ches legendärem Portrait, 1960 geschossen von Alberto Korda, zusammengefrickelt. Da hätte ich gerne Mäuschen gespielt, um zuzusehen wie genau der Melwin das gemacht hat:

In 1960, the munitions ship La Coubre exploded in Havana harbor with hundreds of casualties. The great photographer Alberto Korda took the most well known picture of Ernesto ‘Che’ Guevara at a speech that Fidel Castro held to commemorate the victims. This is a photo animation that recreates a version of the event. I have taken some liberties out of necessity, since I need to use the photos and audio I can find, but I aim to recreate the feeling of that moment. Also, you might notice Simone de Beauvoir and Jean-Paul Sartre in the audience, that is because they were visitors of the Cuban regime at the time.

via Interweb3000

Wall and Chain: a story of breaking down walls (Kurzfilm)

Ich kann mir einfach nicht helfen, aber ich habe gerade wirklich ernsthaft Pippi in den Augen. Das kann an der (wahren) Geschichte hinter dieser Animation liegen, oder an der Animation selbst, die so schön* ist.

In May 2012, an Airbnb guest, Cathrine, told us a powerful story of a trip she took to Berlin with her father, Jörg, a Berlin Wall guard at the height of the Cold War. She wanted to show him the vibrant city Berlin had become, but it was the man they met at their Airbnb apartment that changed everything for Jörg.

Mehr dazu gibt es auf der extra dafür eingerichteten Seite.

Danke Stefan!

*Dass ich mal „so schön“ über etwas schreibe, heißt schon etwas.

Wie David Bowie, Brian Eno und Tony Visconti „Warszawa“ aufnahmen

Hört man sich den Warszawa von David Bowie an, fragt man sich vermutlich wie dieses schöne Stück Musikgeschichte wohl entstanden ist. Die Animatoren von Brothers Mcleoud sind in die Zeit zurückgereist und haben authentische Aufnahmen der AStudioaufnahmen gemacht. So war das also damals:

Danke Philipp!

„Ballad of a WiFi Hero“ – Die Legende des W-Lan-Helden (8 Bit Kurzfilm)

Mike Lacher ist ein wahrer Held. Vor zwei Jahren riefen ihn die Großeltern seiner Freundin, um ihnen bei einem großen Problem zu helfen: Das Internet war weg und nur er sollte in der Lage sein es zu reparieren. Nachdem er erfolgreich war, schrieb er sich selber ein Loblied in Form einer epischen Legende, die es locker mit Game of Thrones aufnehmen konnte:

But then one gray morning did Internet Explorer 6 no longer load The Google. Refresh was clicked, again and again, but still did Internet Explorer 6 not load The Google. Perhaps The Google was broken, the people thought, but then The Yahoo too did not load. Nor did Hotmail. Nor USAToday.com. The land was thrown into panic. Internet Explorer 6 was minimized then maximized. The Compaq Presario was unplugged then plugged back in. The old mouse was brought out and plugged in beside the new mouse. Still, The Google did not load.

Nun gibt es die Legende endlich als 8-bit Variante in Bewegtbild zu sehen. Wahrlich ein großes Abenteuer…

via Gozmodo

„I am glad we can be honest about this“ – Kurzfilm von Alexander Gellner

Ich habe keine Ahnung was der Herr Gellner da genommen hat, aber ich bin mir sicher, wenn wir ihn alle zusammen ganz lieb fragen, verrät er uns seinen Dealer:

via Alexander Gellner