Short Film: Somnolence

Was man innerhalb von zwei Tagen und mit 10.000 Dollar anstellen kann, ist erstaunlich, wenn man Patrick Kalyn heißt und schon zuvor an Avatar, I:Robot und District 9 mitarbeiten durfte. Herausgekommen ist ein Kurzfilm, der sowas von Lust auf mehr macht!

By 2031, the Earth has exhausted its supply of fossil fuels. With the world on the verge of collapse, nations from around the globe form a coalition called AREN; the ‘Manhattan Project’ of clean self-replenishing energy. When an experiment goes wrong that threatens the world’s existence, David Canterra and a team of elite soldiers are sent on a mission to stop the anomaly. What they find is a mind-bending alternate dimension, and their only way home is through the fabric of time.

„Short Film: Somnolence“ weiterlesen

3 Minutes

Ok, was haben wir hier..?

Musical-Serien-Darsteller (Glee) – Check.
Verfolgungsjagd und Schießerei – Check.
Lichtschwerter – Check.
Lara-Croft-Lookalike – Check.

Damit wäre nun wissenschaftlich bewiesen, dass kein Film länger als drei Minuten sein muss.


Drei Minuten bei Youtube

3 Minutes Website

8.45am

Silvester hat „Dinner for One“, der elfte September hat „8.45am“. Wie jedes Jahr möchte ich den heutigen Tag mit Nilz‘ Kurzfilm beginnen.


8.45 bei Youtube

Jedes weitere Wort ist zuviel.

Reach


DirektReach

Im Zuge der Online Short Film Competition von Cannes hat der australische Regiesseur und Animiergott Luke Randall diesen kleinen Kurzfilm gedreht.

A tiny robot is given the gift of life with only one limitation, the length of his power cable. When a curious bird appears at the workshop window, the robot feels a lust to live outside of his reach that may be his demise.

Hach..!