Burger King vs McDonalds: Kampf der Wegbeschreibungsschilder

Das ist etwas, das es leider viel zu selten in Europa gibt: Zwei große Marken, die in den Ring steigen und kreativ auf den anderen herumhacken.
Nun kann man von McDonalds und Burger King halten was man will (schmeckt beides gleich meh), aber diesen kleinen Kampf kann man sich schonmal anschauen.

Runde 1: McDonalds hat in Frankreich 1000 Möglichkeiten mit dem Auto pappige Burger abzuholen. Burger King hat 20. Nett wie McDonalds ist, beschreiben sie mit Hilfe von TBWA\Paris an einem ihrer Hinweisschilder wie man auch zum nächsten Burger King kommt:
mcdonalds-directions-billboard-hed-2016

„Burger King vs McDonalds: Kampf der Wegbeschreibungsschilder“ weiterlesen

Mc Donald’s – Tag der Ausbildung 2012

MÄCKES! Sagt mal, habt ihr denn überhaupt nichts gelernt? Man haut doch nicht so einen Spot raus und wundert sich im Nachhinein, dass alle über einen lachen! Leute, so geht das nicht. Ihr müsst doch jemanden im Haus haben, der mit euch redet und euch davon abhält so etwas ins Internet zu stellen.

httpv://youtu.be/k25_AooFihM
Youtubedirektlink

Dem Janos und dem Thang von der Facebook-Leinwand stibitzt

McDonalds Burger – Fiktion/Realität

Als jemand, der in der Werbung arbeitet und vollstes Verständnis dafür hat Dinge im rechten Licht stehen zu lassen ist das folgende Video nichts neues.
Als Versuch eines riesigen Unternehmens transparent zu wirken, finde ich die Idee der Burgerkette mit Videos auf Fragen zu antworten ganz putzig.
Ob der durchschnittliche Verbraucher das Jahrhunderte alte Rätsel gelöst sieht, warum die Burger in der Realität aussehen, als hätte man sie unter den Achseln gebraten, während sie auf Plakaten so gut aussehen müssen, dass man stundenlang Geschlechtsverkehr mit ihnen haben will, bleibt allerdings offen. Natürlich will man sie so appetitlich aussehen lassen, wie es nur geht. Aber selbst ich bin regelmäßig enttäuscht, wenn ich bei McDonalds die Pappkiste aufmache und wieder einmal einen Burger sehe, der so depressiv aussieht, dass es auch mich runter zieht…


Youtubedirektlink

viaBinary Bonsai (Danke Stefan)

Retro McDonald’s Review Video (1984)

Wer Andreas Eschenbachs „Jesus Video“ gelesen hat, ist damals vermutlich vom Klappentext genauso gefesselt gewesen, wie ich (und vom Rest genauso enttäuscht): Bei Ausgrabungen wird ein Video gefunden, das Jesus zeigt. Das Kopfkino fängt an zu surren und es bleibt einem nichts anderes übrig, als das Buch zu schnappen und endlich herauszufinden, wie es bloß sein kann, dass jemand durch die Zeit gereist ist, um Jesus zu filmen! Da steckt so unglaublich viel Potenzial drin, aber leider war die Geschichte und die Erklärungen dünn (allerdings nicht ganz so schlimm wie die fürchterlich-peinliche Verfilmung).

Wie ich darauf komme: Ich sah dieses Video von Weird Paul P und fragte mich: Wie kann es sein, dass jemand ein so youtubeskes Video dreht, ohne dass es das Internet schon gab, geschweige denn Youtube? War er ein Prophet? War er ein Visonär? War er ein Zeitreisender, der Verwirrung stiften wollte? Ich finde jemand sollte unbedingt seine Geschichte aufschreiben. ich finde Eschenbach sollte es einfach noch mal probieren.


Youtubedirektlink

viaNeatorama