Photoshop Profis scheitern an Photoshop 1.0

Photoshop 1.0

Ich erinnere mich sehr gut an meine ersten Versuche mit Photoshop. Es war 1995 und Photoshop war mit der 3.0 Version draußen. Ich habe das getan, was jeder vernünftige Mensch tun würde: Alle Filter ausprobieren und sich ziemlich cool fühlen, weil ich nun voll der krasse Designer war. Es war schlicht und einfach wahnsinn, was möglich war. Leider hatte ich erst 5 Jahre später(!) meinen allerersten Rechner und war bis dahin darauf angewiesen bei Freunden oder in der Agentur das Chaos auszumerzen, welches das Filterarmageddon in meinem Kopf ausrichtete. Es stand aber fest: Ich wollte nie wieder etwas anderes tun, als am Rechner zu sitzen und schöne Dinge mit vielen Filtern zu machen.

Hätte ich nur 5 Jahre früher begonnen, wäre wahrscheinlich kein Designer aus mir geworden, sondern vermutlich ein Sozialpädagoge mit Alkoholproblem. Die Möglichkeiten, die Photoshop 1.0 1990 hatten, waren unterirdisch: Keine Ebenen, keine Live Vorschau, nur einmal rückgängig. Die Überforderung mit der Limitierung der Möglichkeiten wären erschreckend, wenn sie nicht so lustig wären:

via Daily Dot