Die Polizei, Vader & ich

Seit knapp anderthalb Wochen bin ich stolzer Besitzer einer schwarzen Schwalbe namens „Vader„. Ich habe das letzte Mal so viel Aufmerksamkeit mit einem Zweirad genossen, als ich mit dem „Schwarzen Ungetüm„, ein diabolischer Cruiser mit fast zwei Meter Länge, durch Berlin geradelt bin. Tauche ich mit meiner Schwalbe auf, ist mir Aufmerksamkeit sicher: An der Ampel grüßen mich ehemalige Grenzsoldaten, die sich wehmütig an eine Zeit erinnern, als mein Moped mit tausend seiner Gefährten über die Straßen Berlins rumgurkten. Hipster ziehen respektvoll die Nase kraus, wenn sie die 4PS starke Erschütterung der Ironie vor sich bremsen sehen. Kleine Kinder werden von den Eltern zu Recht gerügt, wenn sie mit ihren Schokofingern zu nah an den tiefschwarzen Lack kommen. Mein Moped ist der neue Star im Kiez und während ich durch Berlin fahre, läuft B. Dolan im Hintergrund.

So eine Monster-Schwalbe zieht allerdings auch die Aufmerksamkeit unserer Freunde&Helfer auf sich. Als ich auf dem Fahrradweg mit knapp 50 Sachen an den Autos vorbeibrauste, um dem Stau meinen enthusiastisch herausgestreckten Mittelfinger zu zeigen, versperrte mir ein grüner Mann den Weg. Das joviale Grinsen, gepaart mit einer Hand an der Waffe und der anderen Hand zu einem unmissverständlichen „Stop. Absteigen. Ausziehen und nach vorn bücken.„-Geste entgegengestreckt. Freundlich-ängstlich hielt ich an, zog den Helm ab und bedeutete kurz mal zu warten, während ich die Kopfhörer aus den Ohren zog und die Musik ausschaltete. Bei dem Lärm konnte ich ja nicht verstehen was der liebe Herr Wachmeister von mir wollte.
„Die Polizei, Vader & ich“ weiterlesen

Dort! Ein Terrorist! Schnell!

update: die junge Polizei bittet mich darum die Bilder der Kampagne zu löschen. Na dann…

Die Versuchung das da oben als Satire abzuhaken ist groß, aber die „Junge Polizei“ in Bremen meint das vollkommen ernst. Die anderen Motive sind aber auch nicht schlecht. Besonders gut finde ich die Realtitätsverzerrung hier gelungen.

via Scienceblogs

Polizist von Dildo angegriffen

Thomas schreibt mir:

Moinsen Malcolm,

guck mal, habe ich eben auf Daily What gefunden. Könnte Dir vielleicht ja auch
gefallen:


Dildoattacke bei Youtube

Und jetzt stelle ich mir genau zwei Fragen:
1. Macht dieses Blog wirklich den Eindruck, als würde ein rosa Didlo schwingender, besoffener Rabauke hierhin gehören?
2. Wieso fällt mir partout kein guter Gag ein, in dem ein Gummiknüppel eine dominante Rolle spielt?

Danke Thomas!

Ein normales Kind tritt mit 16 der CDU bei.

Bitte lasst das ein Fake-Account irgendwelcher SPDler sein:

Ich habe immer noch keine richtige Meinung zu Stuttgart21. Ich fühle mich auch nicht undemokratisch, wenn ich sage, dass es mir recht egal ist, ob der Bahnhof ausgebaut wird, oder nicht. Wenn überhaupt, tendiere ich in Richtung Nico Lummas.

Solche Sprüche wie die da oben sind aber überflüssig. Außer sie sind deutlich als Satire gekennzeichnet. Dann können sie durchaus lustig sein. Welcher Mensch, der bei Verstand ist, würde nämlich schon mit 16 in die CDU eintreten?!

Danke Anne!

Was ist das?

  • a) Das Resultat eines Tipps meines Kommolitonen, Löcher in die Pille der Kleinen zu piksen
  • b) Das Resultat meiner großen Klappe, bei einer Verkehrskontrolle:
    „Herr Bunge, nehmen Sie Drogen und seien sie noch so weich?“
    „Puh… Also… Naja, ich habe mal vor ein paar Wochen an einer Tüte gezogen.“
    „Herr Bungeeeee..? Wissen Sie, Sie können mich gerne anlügen. Das ist Ihr gutes Recht, aber wenn hinterher herauskommt, dass Sie vielleicht doch…“
    „Naja, wissen Sie, das Kiffen macht mich immer so vergesslich und…“
    „…“
    „Oh. Klar. War nicht lustig.“
    „Könnten Sie bitte in dieses Behältnis urinieren?“

    Nach der Urinierung:

    „Herr Bunge, nehmen Sie auch härtere Drogen, wie Extasy?“
    „Bitte?!? Nein!!!“
    „Herr Bunge, mich können Sie gerne anlügen. Das ist Ihr gutes Recht, aber…“
    „Also Herr Wachtmeister, ich bitte Sie.“

Nehmen wir einmal an, Antwort b wäre richtig, dann wäre ich weiterhin für die Entsorgung der Urinprobe verantwortlich gewesen, die ich mir zwischen zwei Tüten voller Sushi hatte klemmen müssen, damit das Döschen nicht hinfällt, ich aber klammheimlich während einer Rotphase an einer Ampel stehen ließ, aus Rache gegen die Willkür der Polizei.