Der Mann der aus seinem Bein eine Lampe machen wollte

Ich halte mich mal kurz, weil ich mich gleich ein bisschen übergeben muss:

Leo Bonten brach sich sehr unglücklich sein Bein und es kam zu einer schlimmen Infektion. So schlimm, dass sein Bein abgenommen werden musste. Bonten reagierte so, wie wahrscheinlich die meisten Menschen, die ich nicht kennen möchte: Er fragte das Krankenhaus, ob er sein Bein behalten dürfte. Er würde gerne eine Lampe daraus machen. Das Krankenhaus verweigerte zunächst seine Bitte, da es nach dem Gesetz nicht erlaubt sei eine Lampe aus seinem Bein zu machen, wenn es vorher nicht beerdigt wurde:

However, Bonten was told that he could only get his amputated leg back after it had been buried to follow the letter of the law, which was costly never mind a bit ridiculous. Bonten refused and was initially refused the amputation by the hospital. It was eventually sorted out, but Bonten had to fight for a right he already had to keep his own leg and make the lamp he wanted. “The hospital didn’t have a leg to stand on,” says Bonten jokingly.

Irgendwie hat Leo Bonten es dann tatsächlich geschafft und mithilfe des Pathologen Frank van de Goot und Designers Willem Schaperkotter eine Lampe daraus gemacht.

Aus nachvollziehbaren Gründen habe ich jetzt mal keine Fotos von der Seite geklaut, auf dem die ganze Geschichte steht. Entscheidet selber, ob ihr euch die Lampe anschauen möchtet.

Holy Shit…

via Neatorama

„Chatty Patty“ – Verbotener Infomercial taucht im Netz auf

Banned Infomercial Ad: Chatty Patty

Ich kann mir nicht vorstellen was die Verantwortlichen dazu bewegt diesen Infomercial aus dem TV Programm zu nehmen. Es handelt sich hier um ein wichtiges Produkt, für das ich bereit wäre sehr viel Geld auszugeben. Ich prangere an, dass hier Arbeitsplätze gefährdet werden, die künstlerische Freiheit unterwandert wird und überhaupt der Fortschritt der gesamten Menschheit auf dem Spiel steht.

Danke Peter!

Die beste Gans der Welt

WTF Gans

Ich will so eine Gans. Und ich will, dass die Chinesen öfters solche Werbung machen.

Seht ihr, so funktioniert Werbung. Ich seh was, ich will was. Und manchmal würde ich auch dafür bezahlen. Zum Beispiel für so eine Gans.

via Gute Werbung

Knapp daneben ist auch vorbei

Knapp daneben ist auch vorbei

Drei Wochen können ziemlich lang sein, wenn man um Island herum fährt und campt. Ich muss die Erlebnisse und das Material erst einmal verarbeiten, bis ich euch zeige was man im schönsten Land der Welt machen kann.
Bis dahin: Lasst uns gemeinsam etwas Schweiß vergießen! Knapp daneben ist vorbei und lässt alle aufatmen:

Danke Sebastian!