„Dying Light“ – Zombies, Parcour und POV

In einer Welt, in der Zombies nicht nur laufen, sondern auch Parcour laufen können, ist nichts in Ordnung. Rein gar nichts. Es ist falsch sich so etwas auch nur auszudenken! Was dieses Video aus der Egoperspektive zeigt ist kranker Scheiß, den ich nicht gesehen haben wollte und ich hasse es, dass meine Woche gleich so beginnt. Was stimmt nicht mit diesen Typen?!

Inspired by the highly-anticipated action survival game, Dying Light, this Real-Life Parkour video puts you in the POV of a runner and takes you on a frantic escape from zombies through the rooftops of Cambridge, UK. We had a lot of fun making this and cant wait to play the game when it comes out at the end of the month!

Danke Patrick! FÜR EINEN BESCHISSENEN START IN DIE WOCHE!

Canadian Zombie

Einen Zombie spielen ist schon schwer. Ein Zombie zu sein und einen zu spielen ist besonders schwer, wenn man Kanadier ist. Diese verfluchte Höflichkeit hat.

Im Rahmen des diesjährigen kanadischen Filmfests drehte Spy Films den Promo mit einem Zombie in der Hauptrolle, der von einem Zombie gespielt wird und auf dem Weg zum Superstar schon viele Rückschläge einstecken musste. Nicht weil er es als Zombie schwerer hätte, sondern weil er Kanadier ist. Diese sind nämlich dafür bekannt die höflichste und damit nervigste Nation des Westens zu sein:

So, und jetzt bitte einen abendfüllenden Spielfilm dazu drehen.
Danke!

Danke Craig!

„The First Wave“ – Es gibt eine Heilung für Zombies

So langsam glaube ich meine Angst vor Zombiefilmen in den Griff zu kriegen. Das habe ich zum großen Teil Max Brooks Büchern („World War Z“ und „Der Zombie Survival Guide“) zu verdanken, aber auch fantastischen Geschichten, wie „Tagebuch der Apokalypse„, Warm Bodies und eben auch Kurzfilme wie „The First Wave“, die deswegen besonders hilfreich für Zombieschisser wie mich ist, weil es dort um die Heilung eines Zombies geht:

via io9

Gewinnspiel: 2×2 Tickets zum Screening von „The Returned“

Wir unterbrechen dieses Blog für ein kleines Gewinnspiel

Am kommenden Freitag, dem 15. November um 10:00, präsentiert WATCHEVER die Deutschlandpremiere zur französischen Miniserie „The Returned„, im Cinema Paris, und ich habe hier 2×2 Gästelisteplätze zu vergeben.


Youtubedirektlink

Wie kommt ihr an die Gästelistenplätze?
Schreibt mir bis morgen Abend 18:00 eine Mail an my at eyesaiditbefore.de unter dem Betreff „The Returned“ was ihr zuallererst machen würdet, wenn ihr von den Toten wiederkehren würdet.

„Menschliches“ Fleisch zu kaufen

Demnächst kommt der „Resident Evil 6“ raus und wie wirbt man für etwas gruseliges in einer Welt, in der Hartgesottene nicht mehr zu schocken sind? Richtig: Man verkauft ihnen „Menschenfleisch“:

So, to promote Resident Evil 6 (which is actually the 23rd game in the franchise), game maker Capcom is going truly barbaric—opening an actual meat market that purports to be selling human flesh. The kicker is: It is indeed real meat. It’s just not actually human meat.

Food artist Sharon Baker ist verantwortlich dafür, dass es aussieht, als würde man abgepackte Hände und an Haken gehängte Torsos kaufen. Ich habe mir fast in die Hose gepullert. Genialer Stunt, erfolgreich umgesetzt.

Proceeds from the sale of „Peppered Human & Lemon Sausages“ and „J’avo Caught Human Thigh Steaks,“ along with pots of Red Herb and Green Herb (which provide health in the game), will go to the Limbless Association. Fans will also be invited to attend two days of lectures at St. Bartholomew’s Hospital Pathology Museum about how Resident Evil’s themes relate to real-life research.

Alle Bilder nach einem Klick:

via Adweek